Fertighaus kaufen: Schnell bauen und einziehen? Preis, Finanzierung, Vorteile & Nachteile

Fertighaus kaufen – Die meisten Familien möchten von der Idee bis zur Realisierung ihres Traumes vom Eigenheim nicht lange warten. Hier erweist sich ein Fertighaus als praktische Lösung, da es aufgrund seiner Beschaffenheit weitaus weniger Bauzeit und damit eine niedrigere Wartezeit bis zum Einzug beinhaltet. Mit einem Fertighaus können Sie sich die Ausführung der einzelnen Gewerke durch verschiedene Firmen sparen und haben einen Ansprechpartner, der von der Planung bis zur Schlüsselübergabe für Sie da ist. Wenn Sie sich für ein Fertighaus interessieren und überlegen, ob diese Bauart die beste Entscheidung für Ihr Vorhaben ist, dann finden sie hier die Vorteile und Nachteile, die Sie als Bauherr*in kennen müssen. Ehe Sie einen Haustyp wählen, besuchen Sie doch eine Musterhausausstellung und fühlen sich in die verschiedenen Hausmodelle ein.

Die Vorteile von Fertighäusern im Überblick

Der größte Vorteil eines Fertighauses begründet sich ganz sicher darin, dass Sie auf eine lange Bauphase verzichten können. Vielmehr werden die bereits beim Hersteller vorgefertigten Bauteile auf Ihr Grundstück geliefert und fachmännisch vor Ort zusammengesetzt. Das bringt mit sich, dass ein Fertighaus in wenigen Wochen einzugsbereit ist und schlüsselfertig, inklusive Innenausbau und Bodenbelägen, an Sie übergeben wird. Preislich liegen Fertighäuser unter den Kosten von Massivhäusern, wodurch Sie trotz zusätzlich notwendigem Grundstückskauf sparen und sich den Traum vom Eigenheim zeitnah erfüllen können.

Ganz ohne Finanzierung geht es allerdings in den wenigsten Fällen, sodass Sie auch beim Fertighaus Rücksprache mit der Bank halten und einen Finanzierungsplan erarbeiten müssen. Wenn Sie ein Bestandsobjekt kaufen, sind Sie in den Möglichkeiten des Ausbaus begrenzt und können zwar durch Modernisierungen, aber nicht durch einen eigenständigen Ausbau für die gewünschte Atmosphäre sorgen. Beim Fertighaus können Sie zusätzlich Geld sparen, wenn Sie einzelne Gewerke selbst erledigen und zum Beispiel beim Innenausbau oder bei der Fassadengestaltung helfen können. Wer handwerklich begabt ist und Zeit für sein Fertighaus hat, kann den Kaufpreis und damit die Höhe der Finanzierung spürbar senken. Die Errichtung von Fertighäusern wird direkt über die Herstellerfirma koordiniert, so dass Sie als Bauherr keinen eigenen Statiker oder Architekten mit der Prüfung der Material- und Bauqualität beauftragen müssen.

Die Herangehensweise

Regeln Sie alle für Sie relevanten Vertragsdetails vor Baubeginn, da Sie sich auf diesem Weg größte Planungssicherheit verschaffen und zum Beispiel vor Baustart wissen, wann Sie in Ihre neue Immobilie einziehen können. Moderne Fertighäuser erfüllen die Anforderungen der KfW zum Energiesparhaus. Das bedeutet, dass Sie sich mit der Entscheidung zum Fertighaus auch Finanzierungsvorteile durch günstige KfW-Darlehen für Energiesparhäuser sichern.

  • kurze Bauphase
  • schlüsselfertig
  • geringe Kosten

Der Traum vom Fertighaus – Video

Immobilie als Kapitalanlage: Spezial

  1. Teil: Klassisch oder exotisch investieren – Welche Immobilie taugt als Kapitalanlage?
  2. Teil: Immobilie als Kapitalanlage – Worauf muss ich achten?

Vor- und Nachteile von Fertighäusern

Was Sie bei Ihrer Planung bedenken sollten – Ein Fertighaus bietet viele Vorteile. Zum einen wird es nur von einem einzigen Hersteller errichtet und schlüsselfertig an den Bauherren übergeben. Sie haben also sehr viel weniger Aufwand, sich mit unterschiedlichsten Handwerksbetrieben auseinander zu setzen und stattdessen einen Ansprechpartner, an den Sie sich wenden können. Ein Fertighaus hat im Vergleich zu gewöhnlichen Haus auch eine sehr viel kürzere Bauzeit, was für Sie eine Ersparnis an Baukosten sind. Ihre Traumimmobilie kann also bereits nach einigen Tagen stehen und Sie können schnell ihr neues Leben in ihren eigenen vier Wänden beginnen. Zudem ist ihr Haus berechenbarer, da es witterungsunabhängig in einer Werkshalle gebaut wurde und nicht bei Wind und Wetter auf dem Grundstück. Der Einsatz von Maschinen und die maßgenaue Arbeit erspart ihnen Kosten und verringert die Gefahr, dass etwas schief geht.

Vorteile beim Bau eines Fertighauses

  • kürzere Bauzeit als bei traditionell gebauten Häusern
  • geringeres Risiko, dass etwas Schief geht
  • niedrigere Baukosten
  • gesamtes Haus von einem Anbieter
  • Eigenleistung möglich
  • klimafreundliche Baustoffe und ein niedriger Energieverbrauch
  • wirtschaftliche Bauweise

Welche Nachteile bringt ein Fertighaus mit sich?

Natürlich bietet ein Fertighaus aber auch Nachteile. Zum ersten gilt es als sehr viel hellhöriger als ein Haus aus Beton und Stein. Um dies zu vermeiden, achten sie auf eine sorgfältige Trittschalldämmung beim verlegen ihrer Böden. Schauen Sie sich im Musterhaus auch genau um und prüfen Sie die Hellhörigkeit direkt vor Ort. Auch müssen Sie darauf achten, was Sie in ihrem neuen Fertighaus in die Wand hängen möchten. Hängeschränke benötigen beispielsweise spezielle Dübel und sehr schwere Teile müssen unter Umständen direkt in den Konstruktionselementen verankert werden.

Ein Fertighaus kann generell ohne Nachteile auskommen. Wichtig ist, dass Sie einen seriösen Anbieter wählen und sich für ein Angebot mit langer Garantie und Bausicherheit entscheiden. In der Vergangenheit galt das Massivhaus als einzig langlebige und somit wirklich vorteilhafte Entscheidung. Doch moderne Fertighäuser sind vor allem in der Eigennutzung nachteilsfrei.

Die Lebensdauer eines Fertigbaus unterscheidet sich nicht deutlich vom Massivhaus, das nach 100 Jahren eine Kernsanierung benötigt und somit ohne entsprechende Instandhaltungsmaßnahmen nicht länger als ein Fertighaus hält. Lediglich in puncto Wertsteigerung haben Fertighausbesitzer ein Nachsehen. Massive Bauwerke werden im Verkehrswert höher veranschlagt als ein Fertighaus, so dass es beim geplanten Wiederverkauf zu finanziellen Einbußen kommen kann. Wer ein Fertighaus für seine Familie errichtet und den Verkauf nicht als primäres Ziel einplant, kann sich auf die Vorteile verlassen und muss nicht mit Nachteilen rechnen.

Durch die Holzbauweise und die vielseitige Verwendung von Gipskarton ist ein Fertighaus hellhöriger. Daher eignet es sich zwar für Familien und Paare, sollte als Mehrgenerationenhaus aber nicht zwingend die erste Wahl sein. Für die Luftfeuchtigkeit müssen Sie selbst sorgen, da Holzwände bekanntlich für trockene Luft sorgen. Allerdings hat das auch einen Vorteil: Ein Fertighaus ist praktisch schimmelfrei und schließt ein hohes Risiko für die Gesundheit aus.

Nachteile beim Bau eines Fertighauses

  • hellhörigere Wände & Böden als im Massivhaus
  • erschwerte Möbelbefestigung in den Wänden
  • Wertverlust bei Wiederverkauf
  • hellhörig

Die häufigsten Fragen zum Thema Fertighaus:

Das sind die häufigsten Fragen, die zum Thema Fertighaus gestellt werden. In unserem Artikel werden wir Ihnen genau diese Fragen beantworten, sodass Sie alles über das Fertighaus erfahren, was Sie wissen müssen.

  • Wie viel kostet ein Fertighaus?
  • Was versteht man unter Fertighaus?
  • Wie lange dauert es bis ein Fertighaus steht?

Finanzierung von Fertighäusern: Wie geht die Bank mit einem Fertighaus um?

Bei jedem Hausbau und Hauskauf steht die Finanzierung zu günstigen Konditionen im Fokus. Banken finanzieren den Fertighausbau problemlos und nehmen diesbezüglich keine andere Hypothek- oder Grundschuldberechnung als beim Massivbau vor. Wenn Sie sich für ein Fertighaus entscheiden, genießen Sie im Regelfall sogar einige Vorteile und können einen Teil der Finanzierung über die KfW abwickeln. Der Grund dafür ist die Energieeffizienz von Fertighäusern, die inklusive Dämmung und in der Funktion eines Energiesparhauses angeboten werden.

Optik & Finanzierung

Auch rein optisch unterscheidet sich ein Fertighaus auf den ersten Blick nicht von einem massiven Haus. Noch interessanter wird es, wenn Sie Ihren Wunsch nach einem schnell fertiggestellten Haus mit der Massivbauweise verbinden und sich für ein Massiv-Fertighaus entscheiden. Seit einigen Jahren können potenzielle Bauherren diese Angebote nutzen und sich gleichzeitig für ein massives Haus, wie für einen Fertigbau ohne lange Wartezeit bis zum Einzug entscheiden. Da Fertighäuser meist günstiger als massive Häuser sind, verringert sich die Verbindlichkeit bei der Bank und der Kredit wird „kleiner“. Aus diesem Grund werden Fertighäuser meist problemloser finanziert als Altbauten, die angeschafft und anschließend kernsaniert werden müssen. Das Fertighaus lädt sofort nach seiner Vollendung zum Einzug ein, ohne dass es einen Winter „ausfrieren“ und erst im Frühjahr weiter gebaut werden kann. Auch dieser Punkt spart Kosten, da Sie neben der Finanzierungstilgung nicht unnötig lange zusätzliche Kosten für Mieten zahlen müssen.

Da es sich beim Fertighaus um einen Neubau handelt, rechnet die Bank den regulären Objektwert in der Finanzierung an und nimmt keine Abzüge vor. Dieser Umstand wird vor allem für Käufer von Vorteil, die eine Vollfinanzierung wünschen oder mit weniger als 20 Prozent Eigenkapital finanzieren. Die Finanzierung ist kalkulierbar und die Bank akzeptiert das Fertighaus als Sicherheit. Vor allem für Selbstnutzer zahlt sich diese Bauweise aus und ist eine Möglichkeit, schnell und kostengünstig in die eigenen vier Wände zu gelangen.

Schlüsselfertig und dennoch frei planbar – das Fertighaus

Eine grundsätzliche Frage aller Bauherren beruht auf der finanziellen Planbarkeit. Wer massiv baut, muss durch längere Baustopps bei Regen oder durch ausfallende Gewerke und eine Neuorientierung auf einen Handwerker mit unüberschaubaren Mehrkosten rechnen. Beim Fertighaus bleiben derartige Überraschungen außen vor, da die Bauplanung und Realisierung aus einer Hand erfolgen.

Von einem Rundum-Sorglos Paket sollte man dennoch nicht sprechen, da es immer zu unvorhersehbaren Ereignissen kommen kann. Wenn Sie den Hersteller Ihres Fertighauses mit Bedacht wählen, schließen Sie Eventualitäten aus und können sich darauf verlassen, dass Sie alle Arbeiten, selbst Behördengänge abgenommen bekommen. Trotz vorgefertigter und auf Ihrem Grundstück angelieferter Bauteile ist ein Fertighaus keine statische Entscheidung. Ihrer Kreativität in der Raumplanung, der Fußboden- und Wandgestaltung sowie der Fassadengestaltung können Sie bereits in der Planungsphase freien Lauf lassen. Beim Fertighaus wird es zum Vorteil, wenn Sie einige Aufgaben selbst ausführen und auf diesem Weg eine Kostensenkung herbeiführen können. Je nach handwerklicher Expertise kann die Eigenleistung und damit die Ersparnis groß sein. Im Grundsatz ist ein Fertighaus wenig individuell. Wenn Sie kreativ werden, haben Sie dennoch einige Möglichkeiten, Ihre eigenen Ideen zu verwirklichen und das Haus ganz nach Ihrem Anspruch zu gestalten.

Bauzeiten, Preise und Hersteller

Sie haben die Vor- und Nachteile abgewogen, die Preise und Bauzeiten verglichen und sind zu dem Schluss gekommen, dass ein Fertighaus genau die richtige Entscheidung ist? Lukinski – Ihr Hausverkauf berät Sie nicht nur zu Ihren Möglichkeiten, sondern bietet Ihnen einen überzeugenden Konditionsvorschlag in der Finanzierung.

Da wir als Immobilienmakler seit vielen Jahren Erfahrung mit Fertighäusern und ihren Herstellern haben, betreuen wir Ihr Projekt gerne vom ersten Gedanken an und sind Ihr Ansprechpartner, wenn Sie ein Fertighaus bauen möchten. Unser Tipp für Käufer: Nicht nur ein neues, sondern auch ein gebrauchtes Fertighaus ist eine gute und kostensparende Lösung.

Ein Fertighaus sollte als Alternative zum herkömmlichen Hausbau durchaus in Betracht gezogen werden. Aber was ist ein Fertighaus eigentlich genau? Wie wird es gebaut, wo sind die Unterschiede zum normalen Haus und kann ein Fertighaus optisch und praktisch auch wirklich mit einem herkömmlichen Haus mithalten?

Nach der Fertigung der Einzelteile des Hauses im Werk und der Montage des Grundgerüsts dauert er meist nur wenige Wochen, bis der Bauherr das Haus beziehen kann. Ein Fertighaus ist in diesem Sinne ein Haus, dass nicht aus Mauerstein und Beton besteht, sondern mit der Holztafel Bauweise entsteht. Es kommen zunächst viele Fragen auf aber im besonderen bleibt es zu klären, ob ein Fertighaus wirklich mit einem aus Beton und Mauern mithalten kann.

Schritt für Schritt – So entsteht ein Fertighaus

Entscheidet sich ein Bauherr nun für die Methode ‚Fertighaus‘, steht zunächst der Besuch bei der Musterhaus Ausstellung an. So kann er einschätzen, welches Haus ihm gefällt und wie es zu der Grundstückssituation steht. Hat er sich entschieden steht ein Gespräch mit dem Verkaufsberater und meist dem Architekten an um die Wünsche zu präzisieren. Ist nun alles abgeschlossen, kann es auch schon losgehen und die folgenden Schritte werden durchgeführt.

Die häufigsten Fragen zum Thema Fertighaus:

Das sind die häufigsten Fragen, die zum Thema Fertighaus gestellt werden. In unserem Artikel werden wir Ihnen genau diese Fragen beantworten, sodass Sie alles über das Fertighaus erfahren, was Sie wissen müssen.

  • Wie viel kostet ein Fertighaus?
  • Was versteht man unter Fertighaus?
  • Wie lange dauert es bis ein Fertighaus steht?

Die Fertigung im Werk

Erst nach Eingang der Baugenehmigung wird das Haus, wie vorab besprochen gefertigt. Hierbei wird auf die individuelle Ausstattung und die Änderungswünsche eingegangen. Die Fertigung im Werk bringt dabei viele Vorteile mit sich, denn anstatt bei Wind und Wetter direkt auf der Baustelle zu entstehen, können bei Fertighäuser die Einzelteile wie Wände, Decken oder Dachteile direkt in der Werkhalle angefertigt werden und das unter optimalen Bedingungen. Die Qualität ist also deutlich besser und die Arbeitszeit reduziert sich.

Die Häuser werden mit professioneller CAD-Software erstellt, wodurch Einzelteile von computergesteuerten Maschinen erstellt werden können. All diese Schritte sparen viel Zeit bei der Fertigung und da Zeit ja für bekanntlich Geld ist, spart der Bauherr hier enorm an Kosten.

Die Einzelteile werden in der Halle aus Balken und Platten millimetergenau zusammengesetzt, wobei direkt die Dämmung, Fenster, Jalousien aber auch Steckdosen und Leitungen erhalten und Verputzt werden. All diese Schritte und die genauste Arbeit dank maschinellem Einsatz, ermöglicht die Schnellmontage auf der Baustelle. Sind die Elemente erst einmal fertig, werden sie in der richtigen Reihenfolge ihrer Montage auf den LKW geladen und dementsprechend wieder auf der Baustelle entladen.

Die Montage vor Ort

Die Basis für die Einzelteile bildet eine solide Bodenplatte, die auf dem Grundstück eingesetzt wird. Auch ein Keller ist möglich, der ebenfalls durch Fertigbauweise erstellt wird. Auf die Bodenplatte werden die vorgefertigten Teile montiert, dass dank millimetergenauer Arbeiten bei der Fertigung nun nur wenige Minuten in Anspruch nimmt. Durch den Grundputz, den die Wände im Werk bereits erhalten haben, können sie nach kurzem Verspachteln der Fugen bereits vor Ort final verputzt, gestrichen oder tapeziert werden. Je nach Größe des Erdgeschosses, können nach dem die Wände gesetzt sind, auch schon die Geschossdecke folgen. Auf diese wird dann, wie im Erdgeschoss die weiteren Wände errichtet. Die Balken des Dachstuhls folgen und daraufhin das Dach. Ein Fertighaus steht also bereits von außen nach den ersten 2-4 Tagen komplett.

Der Innenausbau und die Übergabe des Hauses

Der wohl größte Vorteil bei Fertighäusern ist, dass beim Bau nicht über Wochen Feuchtigkeit in die Haussubstanz eindringen kann. Sobald das Außengerüst aus den vorgefertigten Teilen steht, kann der Innenausbau unverzüglich begonnen werden. Nun gibt es nur noch wenige Unterschiede zwischen einem Fertighaus und einem traditionell erbauten. Verschiedene Handwerker verlegen die Böden, Fliesen, streichen, bauen Küche und Bad ein. Auch hier wird durch die genaue Maßarbeit im Voraus enorm an Zeit gespart. Ist alles montiert, steht der Schlüsselübergabe und dem Einzug des Bauherren nichts mehr im Wege und dies bereits wenige Monate nach Auftragstellung.

View this post on Instagram

Werbung | ohne Auftrag Immer noch verliebt in die neue Lampe 😍 Suuuuper viele hatten mich noch nach meiner Meinung gefragt. Suuuuuper viele waren auch der Meinung, dass ich sie zurückschicken soll. Da kann ich euch nur zustimmen. Von der Qualität bin ich immer noch nicht überzeugt, aber vom Design halt umso mehr. Hätte ich eine ähnliche entdeckt, dann hätte ich dir Lampe auch nicht behalten. Aber manchmal ist es halt so im Leben… Dennoch bin ich glücklich über die Veränderung 😍 Als nächstes werden noch die Wohnzimmerlampe & die Galerielampe gewechselt… 🙈 Bis ich mich für ein Modell entschieden habe, vergehen aber bestimmt wieder Monate 😂 Ich mache jetzt den Haushalt, dann gehts zur Nageltante & dann auf einen Geburtstag 😊 Habt ein schönes Wochenende ❤️ . . . #interiordesign #interior #interiorlovers #interiordecor #interior123 #interiør #interiorandhome #home #homedecor #instagood #instadaily #instahome #homesweethome #scandinaviandesign #scandinavianhome #scandic #clean #fertighaus #haus #hausbau #germaninteriorbloggers

A post shared by – L a r i s s a – (@mrslavieestbelle) on

Vielfalt und Individualität – so besonders, kann ein Fertighaus sein

Fertighäuser befinden sich auf dem Vormarsch und sind nicht nur in Sachen Energieeffizienz sondern auch Design ganz vorne mit dabei. Die Fertigbau Häuser kann man mit jeder Außenfassade, die man wünscht erhalten. Ob es nun ein modernes Stadthaus sein soll oder lieber ein Landhausstil. Dem Design sind mittlerweile keine Grenzen mehr gesetzt aber auch in Sachen Energieeffizienz holen die Häuser enorm auf. Ob Solaranlage auf dem Dach, dreifach verglaste Fenster, besondere Isolation oder Kamine, die das Haus beheizen. Hier bleibt kein Wunsch offen und auch das grüne Herz erfreut sich an den besonders umweltfreundlichen Häusern. Dabei wird gleichzeitig der Geldbeutel geschont und der Traum vom eigenen Haus mehr als erfüllt.

Aufbau vom Fertighaus im Zeitraffer

Immobilie kaufen

Tipps zur Thema Immobilie kaufen.

Kaufen als Kapitalanlage

  1. Teil: Klassisch oder exotisch investieren - Welche Immobilie taugt als Kapitalanlage?
  2. Teil: Immobilie als Kapitalanlage - Worauf muss ich achten?

Spezielle Immobilien Investments

Statistiken & Preise

Aktuelles aus der Immobilien- und Baubranche:

Bauen & Sanieren