Spekulationssteuer Immobilie: Verkauf von Grundstück, Wohnung, Haus inkl. Höhe & Frist

Wie hoch ist die Spekulationssteuer? Wann ist Spekulationssteuer zu zahlen? Bzw. wann fallen keine Spekulationssteuer an? Wichtig ist diese Steuer, wenn Sie eine Immobilie verkaufen. Egal ob Grundstück, Wohnung, Haus oder Mehrfamilienhaus. Lernen Sie hier noch mehr über Immobilienverkauf: Steuern.

Spekulationssteuer einfach erklärt

Der Name sagt alles, diese Steuer soll Spekulationen im Immobilienmarkt einschränken. Deshalb sagt der Gesetzgeber: Wer eine Immobilie kauft, darf diese erst nach X Jahren steuerfrei verkaufen. X = Jahre unterscheiden sich dabei, je nach dem, ob Sie die Immobilie als Kapitalanlage gekauft haben (vermieten) oder diese selbst bewohnen (Eigennutz).

Gewinne über 600 Euro (Freibetrag, EStG § 23) müssen Sie in Ihrer Steuererklärung angeben. Die Gewinne geben Sie in der Anlage „Sonstige Einkünfte“ an.

Kommen wir noch einmal zum Frist Unterschied.

Unterscheid: Vermietung (Kapitalanlage) / Eigennutz

Die Spekulationsfrist unterscheidet sich, je nachdem, ob Sie eine Immobilie als Kapitalanlage kaufen, um sie zu vermieten. Oder, ob Sie eine Immobilie für den Eigennutz kaufen, also selber darin wohnen.

Spekulationsfrist:

  • Fremdnutzung – 10 Jahre
  • Eigennutz – 3 Jahre

Spekulationssteuer gilt nur für Privatverkauf

Zu finden ist die Steuer im Einkommensteuergesetz (EStG), § 22 Arten der sonstigen Einkünfte, genauer im §22 Abs. 2: „Einkünfte aus privaten Veräußerungsgeschäften im Sinne des § 23;“ – es handelt sich also um eine Steuer, die nur bei privaten Verkäufen erhoben wird.

Das Gesetz:

Wer gewerblich verkauft, wird anders besteuert. Deshalb sollten Sie auch die 3-Objekte-Regel kennen. Sie besagt, das wer 3 Immobilien innerhalb von 5 Jahren verkauft, unter den gewerblichen Immobilienhandel fällt.

Beispiel: Frist für Kapitalanlage / Eigennutz

Direkt noch zwei praktische Beispiele zur Spekulationssteuer.

Spekulationssteuer Kapitalanlage

Spekulationssteuer fällt an – Sie kaufen im Alter von 42 Jahren eine Immobilie, vermieten Sie und tätigen den Verkauf im Alter von 50 Jahren, dann haben Sie die Immobilie innerhalb von acht Jahren gekauft und verkauft. Dementsprechend fällt die Spekulationssteuer an.

  • < 10 Jahre gehalten = Spekulationssteuer

Spekulationssteuer fällt nicht an – Sie kaufen Ihre Immobilie ebenfalls im Alter von 42 Jahren und verkaufen einen Teil im Alter von 53 Jahren. Zwischen Kauf und Verkauf der Immobilie liegen also über 10 Jahre. Dementsprechend fällt keine Spekulationssteuer an.

  • > 10 Jahre gehalten = Keine Spekulationssteuer

Spekulationssteuer Eigennutz

Beim Eigennutz verändern sich die Zeiträume auf eine Frist von 3 Jahren. Alles andere bleibt gleich, auch die Höhe der Spekulationssteuer.

Spekulationssteuer Höhe

Jetzt zur wichtigsten Frage, wie hoch ist die Steuer beim Verkauf?

Wie hoch ist die Spekulationssteuer?

Es gibt keinen festen Steuersatz für die Spekulationssteuer. Ihr Finanzamt berechnet den Betrag mit Ihrer jeweiligen Steuerhöhe.

Eigener Einkommenssteuersatz bei 40%

  • Gewinn aus Verkauf: 20.000 Euro
  • Spekulationssteuer (40%): 8.000 Euro

Zurück zum Immobilien Lexikon.