Immobilienaktiengesellschaft (REIT-AG) – Immobilienbewirtschaftung & Börsennotierung

Immobilienaktiengesellschaft / REIT-AG – Du findest die Idee einer AG gar nicht schlecht und fragst dich nun, wie du deine Kapitalgesellschaft mit der Immobilienwirtschaft kombinieren kannst? Eine Immobiliengesellschaft ist ein Unternehmen, das der Finanzierung, Erschließung, Realisierung, Vermietung, oder Vermarktung von Immobilien dienlich ist – angefangen bei einer einzigen Immobilie bis hin zu einem Immobilienbestand im drei- oder mehrstelligen Bereich. Auch die Verwaltung von Immobilieneigentum oder Fremdimmobilien im Auftrag von Dritten kann über eine Immobilien AG abgewickelt werden. Hier gibt es alle Rechtsformen und hier geht es zurück zur Übersicht AG.

Immobilien AG: Tätigkeiten, Börse, Auflagen & Vorteile

Eine Immobilienaktiengesellschaft – oder kurz: Immobilien-AG – ist eine Immobiliengesellschaft, welche die Rechtsform einer regulären Aktiengesellschaft (AG) besitzt und deren Kerngeschäft primär auf den Immobiliensektor ausgerichtet ist. Das Gesellschaftsvermögen wird also überwiegend – oder ausschließlich – auf Immobilieninvestitionen verwendet oder aber es besteht in der Errichtung von Immobilien und dem anschließenden Verkauf ebendieser.

Die größten deutschen börsennotierten Gesellschaften für Wohnimmobilien (Stand: 31.12.2o19):

  • Vonovia
  • Deutsche Wohnen
  • LEG
  • TAG
  • Grand City Properties
  • Adler Real Estate
  • GAG

Tätigkeitsspektrum Immobilien AG – Bau, Handel, Verwaltung & Co

Das Tätigkeitsspektrum von Immobilienaktiengesellschaften konzentriert sich zum Beispiel auf die Projektentwicklung und den Bau von Immobilien. Auch die Bewirtschaftung und der Vertrieb von Immobilien sind nicht selten Schwerpunkte bei dieser Unternehmensform. Insgesamt können sich Aktiengesellschaften so am Immobilienhandel, der Vermittlung von Immobilien als auch der Haltung und Verwaltung von eigenen Beständen beteiligen oder entsprechende Dienstleistungen für gesellschaftsfremde Anlagebestände anbieten. Insbesondere für die Vermietung sind Immobilienaktiengesellschaften eine beliebte Wahl.

Mögliche Tätigkeiten im Überblick:

  • Projektentwicklung
    • Bau
  • Immobilienhandel
    • Erwerb
    • Vertrieb
  • Immobilienverwaltung
    • Halten
    • Bewirtschaften
    • Vermieten
  • Dienstleistungen ggü. Dritten
    • Vermittlung von gesellschaftsfremden Immobilien

Immobilien-AG an der Börse – Gesetzliche Auflagen & Vorteile

Immobilienaktiengesellschaften können auswählen, ob sie börsennotiert arbeiten wollen oder nicht. Bist du Aktionär einer bestandshaltenden Immobilien-AG und entscheidest dich für eine Börsennotierung, unterliegst du in Deutschland dem Gesetz über deutsche Immobilien-Aktiengesellschaften mit börsennotierten Anteilen (REITG). Das REIT-Gesetz legt fest, welche allgemeinen Vorschriften für dein Unternehmen gelten und welche Qualifikationen deine Gesellschaft aufweisen muss, um als REIT-Aktiengesellschaft zugelassen zu werden, und welche steuerlichen Regelungen berücksichtigt werden müssen.

Viele Familienunternehmen, die als AG im Immobiliengewerbe arbeiten möchten, entscheiden sich bewusst gegen eine solche Börsennotierung, da die Anteilseigner ihrer Gesellschaft auf den eigenen familiären Kontaktkreis beschränkt werden sollen und kein Aktienhandel in der Öffentlichkeit vorgesehen ist.

Börsengehandelten Immobilienaktiengesellschaft / REIT-AG

Die REIT-Aktiengesellschaft basiert ursprünglich auf einer US-amerikanischen Unternehmensform, nämlich dem „Real Estate Investment Trust“ – kurz: REIT -, welcher der börsengehandelten Immobilienaktiengesellschaft ihren Namen gab. Seit seinen Anfängen hat der Trust einen beachtlichen Aufschwung erlebt. Die 1960 noch wenig bekannte Unternehmensrechtsform eroberte in den 1990er Jahren langsam, aber stetig, die Welt und erlangte internationales Ansehen. Mit Erlass des REIT-Gesetzes hielt die Rechtsform der REIT-AG 2007 dann auch in Deutschland Einzug.

Zur einfacheren Unterscheidung werden die deutschen REIT-Aktiengesellschaften gerne auch als G-REIT bezeichnet, wobei das „G“ für „Germany“ steht. Bisweilen wird REIT hierzulande auch unsauber mit Immobilienfonds übersetzt – allerdings gibt es rechtlich und wirtschaftlich einige Besonderheiten gegenüber der deutschen Rechtsform des Immobilienfonds.

Gesetzliche Auflagen nach REITG – Börsennotierung, Quote & Co

Damit Immobilienaktiengesellschaften als REIT-Aktiengesellschaften anerkannt werden und die entsprechenden Vorteile und Begünstigungen genießen dürfen, müssen sie eine Reihe von Voraussetzungen erfüllen, die im Gesetz über deutsche Immobilienaktiengesellschaften mit börsennotierten Anteilen (REITG) definiert werden. Eine dieser Regeln fordert, dass die Immobilien-AG an der Börse zwingend notiert sein muss. Weitere Einschränkungen betreffen den zugelassenen Streubesitz der Gesellschaft – also alle auf mehrere, kleinere Anleger verteilten Unternehmensaktien – sowie die Beteiligung durch Aktionäre nebst Pro-Kopf-Ausschüttung der Aktien. Andere Auflagen reglementieren das Eigenkapital, das Anlagevermögen und ferner die aus der Bewirtschaftung von Immobilien erzeugten Umsätze der AG.

Gesetzliche Auflagen für eine REIT-AG:

  • Sitz & Geschäftsleitung innerhalb Deutschlands
  • Börsennotierung im Markt obligatorisch
  • Streubesitz bei Börsenzulassung: mind. 25 %
  • Streubesitz nach Börsenzulassung: mind. 15 %
  • Eigenkapitalquote: mind. 45 %
  • Immobilienanlagen (unbewegliches Vermögen): mind. 75 %
  • Einkünfte aus Immobilien: mind. 75 %
  • REIT-Beteiligung pro Aktionär: max. 10 %
  • Ausschüttungsquote (Reingewinn): mind. 90 %

Kleiner Tipp: Für Immobilienaktiengesellschaften kurz vor der Börsenzulassung wird ein Zeitfenster von zwei Jahren gewährt, um alle notwendigen Auflagen zu erfüllen. Bis zur Erfüllung aller Auflagen aus dem REITG gilt ein solches Unternehmen als Vor-REIT.

Vorteile für REIT-Aktiengesellschaften – Steuerbefreiung, Wettbewerbsvorteil & Co

Immobilienaktiengesellschaften mit Börsennotierung sind für Finanzierer und Großinvestoren besonders beliebt, denn sie sind sowohl der der Körperschaftsteuer also auch von der Gewerbesteuer befreit, insofern sie die gesetzlichen Voraussetzungen entsprechend REITG erfüllen. Da Immobilien als Sachwerte eine besonders sichere Anlagemöglichkeit darstellen, besteht die Chance, inflationäre Schwankungen und Risiken abzufangen. Des Weiteren gestaltet sich der Anteilskauf wie auch der Anteilsverkauf von Aktien dank des Marktzugangs einfach und Eigentumsübertragungen können schnell und flexibel durchgeführt werden.

Der Zugang zum Kapitalmarkt ermöglicht es einer Immobilien-AG, geschickt Eigenkapital zu generieren, welches dann die Investition in Immobilien finanzieren kann. Dadurch besitzen Immobilienaktiengesellschaften einen deutlichen Vorteil hinsichtlich der Wachstumsgeschwindigkeit ihres Eigenkapitals, was am Markt insgesamt eine höhere Wettbewerbsfähigkeit bedeutet. Andere Unternehmensrechtsformen hingegen sind darauf angewiesen, ihre Gewinne zu thesaurieren – das heißt: die Gewinne anstelle einer Ausschüttung im Unternehmen zu belassen und dort anzuhäufen -, um das Eigenkapital ihrer Gesellschaft zu vermehren oder aber keinen rechtlichen Anspruch auf eine Gewinnausschüttung haben. Die Rechtsform bietet zudem ein erhebliches Maß an Sicherheit, da das Eigenkapital knapp die Hälfte des Gesamtkapitals der Aktiengesellschaft ausmacht.

Vorteile für börsennotierte Immobilien-AGs:

  • Keine Körperschaftsteuer
  • Keine Gewerbesteuer
  • Sichere Anlage durch Sachwerte (Immobilien)
  • Chance, Inflation auszugleichen
  • Schneller & einfacher Ankauf/Verkauf von Anteilen
  • Flexible Anteilsübertragung
  • Einfache Eigenkapitalbeschaffung
  • Wettbewerbsvorteil durch hohe Wachstumsgeschwindigkeit
  • Hohe Sicherheit durch Eigenkapitalquote

Vorteile für Investoren – Stabiler Cashflow, Wachstum & 90 % Dividende

Ein weiteres Plus: Auch für Investoren bietet die REIT-Aktiengesellschaft ein lukratives Geschäft. Aktiengesellschaften sind in der Regel auf Dauer angelegt, wodurch das Unternehmen Investoren einen stabilen Cashflow und langfristigen Wachstum in Aussicht stellen können, ohne dass diese einem erhöhten Risiko ausgesetzt werden. Die Dividendenausschüttung ist mit einer gesetzlich festgesetzten Mindestvorgabe von 90 Prozent des handelsrechtlichen Jahresüberschusses ebenfalls sehr attraktiv für die Aktionäre.

Vorteile für Immobilien-AG Investoren:

  • Stabiler Cashflow
  • Langfristiges Unternehmenswachstum
  • Geringes Risiko
  • Attraktive Dividendenausschüttung

Die Anwendung des Halbeinkünfteverfahrens ist für Aktionäre hinsichtlich der Gewinnausschüttung allerdings nicht möglich. Ihre Gewinne müssen voll versteuert werden.

Immobilienaktiengesellschaft / REIT-AG – Für wen lohnt sie sich?

Spielst du selbst auch mit dem Gedanken, eine Immobilien-AG zu gründen oder dich an einer bestehenden Immobilienaktiengesellschaft zu beteiligen? Für Bauunternehmen und Entwicklungsgesellschaften ist dies oftmals ein lukratives Unterfangen, doch auch als Finanzierer oder Gesellschafter einer Immobilienholding kann sich die Gründung einer Immobilien-AG durchaus lohnen. Des Weiteren erstreckt sich das wirtschaftliche Vorkommen von Immobilienaktiengesellschaften auf Wohnungsbaugesellschaften, Hausverwaltungen und große Maklerunternehmen.

Das Eigentumsrecht am Immobilienbestand kann als Direktanlage entweder bei der Immobilien-AG selbst liegen oder auch bei einer anderen Immobiliengesellschaft, deren Anteile von der Immobilien-AG mittels Beteiligung erworben werden. Oftmals wird eine Mischung aus Direktanlagen und Fremdanlagen genutzt, um Immobilien zu erwerben, zu halten oder zu veräußern. Durch das breite Angebot an Wohnimmobilien wie Gewerbeimmobilien stellt die Börsennotierung somit ein attraktives Modell für Immobiliengesellschaften dar.

AG: Gründung, Rechtsform, Immobilienaktien (Liste)

  1. Aktiengesellschaft (AG)
  2. Immobilienaktien: Liste von Unternehmen
  3. Immobilien GmbH
  4. Alternativen zur REIT: Rechtsformen in Deutschland

Aktiengesellschaft (AG): Gründen, Haftung, Rechtsform & Co.

Aktiengesellschaft (AG) – Die Aktiengesellschaft ist eine deutsche Rechtsform, die von mindestens einer Person gegründet und von unterschiedlichen Organen organisiert wird. Anstelle eines Geschäftsführers wird das Unternehmen von einem Vorstand geleitet, der aus mindestens einer Person besteht. Wie der Name bereits aufzeigt, steht diese Unternehmensrechtsform vorrangig für den Aktienhandel. Du möchtest allein oder mit anderen Menschen zusammen ein Unternehmen gründen und dafür vorab mehr über Unternehmensrechtsformen lernen? Dann bist du hier genau richtig!

Immobilienaktien: Liste von Unternehmen

Immobilien Aktie – Immobilien als Kapitalanlage kann sich nicht jeder leisten. Durch Immobilien Aktien kann aber jeder am Immobilienmarkt teilnehmen und Geld investieren. Die Aktienkurse der großen Player steigen Jahr für Jahr. Vonovia, Deutsche Wohnen, Dream Global, CBRE und Patrizia sind ein paar, der bekanntesten, aktiven Firmen in Deutschland. Dazu kommen noch über 25 weitere Unternehmen. Wir haben hier einen Überblick der beliebtesten Immobilien Aktien für dich als Anleger. Vorab aber ein Blick auf die Risiken einer Aktien, der Börse, für Beginner und Anfänger. Jetzt zur Liste und mehr zum Immobilienmarkt, deinen Anlageoptionen und allen Kursen im Überblick, hier im Artikel zu Immobilien Aktien.

Immobilien GmbH & Vermögensverwaltende GmbH

Alternative – In diesem Artikel lernst du die Grundlagen zur Thematik der Immobiliengesellschaften. Kurz erklärt: Eine Immobiliengesellschaft ist ein Unternehmen, welches den Zweck der Vermietung, Erschließung, Finanzierung, Realisierung und/oder Vermarktung verfolgt. Dabei ist es egal, ob es sich um eine oder mehrere Immobilien handelt. Auch die Verwaltung von Wohnimmobilien und Gewerbeimmobilien – im Eigeninteresse oder als angebotene Dienstleistung gegenüber Dritten – ist ein beliebter Schwerpunkt bei Immobiliengesellschaften und vermögensverwaltender GmbH. Erfahre mehr über die wichtigsten Vorteile und Nachteile beim Immobilienkauf sowie die zu erwartenden Kosten.

Alternativen zur REIT: Rechtsformen in Deutschland

Rechtsformen – Welchen Arten einer Firma gibt es? Wenn du deine erste Firma gründen willst, dann ist die Wahl der idealen Rechtsform einer der ersten Schritte im Ablauf der Firmengründung. Ob spezielle Immobilienfirma oder Gründung eines Startups, hier habe ich alle Unternehmenstypen in Deutschland für dich zusammengefasst.

Unternehmenstypen im Detail: