Immobilien Lage: A-, B-, C-Lage für Haus und Wohnung – Definition, Beispiel & Vergleich

Unterschiedliche Lage Arten erklärt – Ob Haus oder Wohnung, jeder Käufer verfolgt bei seiner Immobiliensuche seine ganz individuellen Ziele. Und von diesen hängt auch der Standort der Immobilie ab. Während sie A-Lagen vor allem für Investment Immobilien eignen, empfehlen wir B- und C-Lagen für Rendite Immobilien. Doch was genau bedeutet A-, B- und C-Lage? Was macht sie aus und wie unterscheiden sie sich? Erfahren Sie hier mehr rund um die Vorteile und Risiken der jeweiligen Lagetypen.

Unterschiedliche Lagearten erklärt: A-, B- & C-Lage

Prinzipiell wird bei der Immobiliensuche zwischen drei Lagearten unterschieden:

  • A-Lage (Metropole)
  • B-Lage (Großstadt / Stadt mit positiver Entwicklung)
  • C-Lage (Kleinstadt / Stadt mit stagnierender Entwicklung)

Warum sind die Lagearten wichtig? Ganz einfach: Als Immobilienkäufer haben Sie sich im Idealfall vor dem Immobilienkauf Gedanken zu Ihren Zielen gemacht. Möchten Sie die Immobilie für den Eigennutz kaufen oder als Kapitalanlage? Handelt es sich hier um eine Rendite oder Investment Immobilie? Je nach Antwort auf diese Frage unterscheidet sich auch die Lage, die sich anschauen sollten.

Schauen wir uns nun also die unterschiedlichen Definitionen an.

A-Lage: Begehrte Metropolen, wie Berlin und Hamburg

Als A-Lage gelten grundsätzlich Metropolen und Hauptstädte. Sie sind begehrte Wohnorte, da hier oft international ansässige Firmen sitzen. Die Wirtschaft floriert, das Bildungssystem hat viel zu bieten und das Leben wird nie langweilig. In den Metropolen Deutschlands sind außerdem die schönsten und historischsten Nachbarschaften zu Hause. Kaufen Sie hier eine Immobilie, können Sie zwar mit einem hohen Kaufpreis, jedoch mit einer geringen Rendite rechnen.

Typisch für A-Lage: teurer Kaufpreis & geringe Rendite

Investment Immobilie kaufen: Geringes Risiko & hoher Kaufpreis

Durch den hohen Kaufpreis und die wenige Rendite raten wir Ihnen also vor allem in A-Lagen nach Investment Immobilien Ausschau zu halten. Schließlich werden die hohen Quadratmeterpreise kaum durch Mieteinnahmen gedeckt. In anderen Worten: Durch die begehrte Nachfrage in den Metropolen können Sie sich über eine Wertsteigerung Ihres Objektes bei einem geringen Risiko freuen. Warum ein geringes Risiko? Die Popularität der Standorte wie München, Berlin und Hamburg wird höchst wahrscheinlich auch in den nächsten Jahren nicht einreißen – schließlich zieht es immer mehr junge Menschen in eben diese Städte.

Ziel einer Immobilie in A-Lage: Später & gewinnbringender Wiederverkauf

Erwarten Sie also keinen direkten Cashflow kurz nach dem Erwerb des Objekts, dann sind Immobilien in A-Lage genau das richtige für Sie. Rendite Immobilien hingegen sind hier eher weniger zu finden. Hier also eine kurze Zusammenfassung:

  • Kaufpreis: Hoch
  • Rendite: Gering
  • Vorteil: Geringes Risiko
  • Immobilientyp: Investment Immobilie
  • Ziel: Später, gewinnbringender Wiederverkauf

A-Standort in Deutschland: Beispiele

Welche Städte zählen allgemein zu den A-Standorten? Hier nach Einwohnerzahl:

B-Lage: Wirtschaftsstarke Großstädte, wie Nürnberg und Leipzig

Immobilien in B-Lage hingegen zeichnen sich durch ihre hohe Rendite aus. Schließlich liegen die B-Standorte in der Nähe beliebter Metropolen und gelten so als ebenfalls beliebte Wohnorte.

Typisch für B-Lage: moderater Kaufpreis & hohe Rendite

Rendite Immobilie kaufen: Moderate Kaufpreise & kostendeckende Miete

Während der hohe Quadratmeterpreis in den A-Lagen dazu führt, dass Mieten diese Kosten nicht decken können, besteht dieses Problem bei Immobilien in B- und C-Lage nicht. Somit gelten Immobilien in B-Lage als perfekte Rendite Immobilien.

Hier die Vorteile auf einen Blick:

  • Kaufpreis: Moderat
  • Rendite: Hoch
  • Vorteil: Kostendeckende Miete
  • Immobilientyp: Rendite Immobilie
  • Ziel: Sofortiger Cashflow

B-Standort in Deutschland: Beispiele

B-Standorte sind unter anderen:

  • Leipzig
  • Dortmund
  • Essen
  • Bremen
  • Hannover
  • Nürnberg
  • Wuppertal

Etwas außerhalb der großen Metropolen befinden sich begehrte B-Lagen:

C-Lage: Günstige Immobilien mit hohem Risiko

C-Lagen sind also ebenfalls geeignet für Rendite Immobilien. Hier handelt es sich um Standorte mit schwacher Infrastruktur und nur geringer bzw. moderater Wirtschaftsstärke. Hier können Sie sich über einen geringeren Kaufpreis freuen, müssen jedoch auch mit höheren Risiken, wie Leerstand, Mietrückstand & Co. rechnen. Die Rendite Immobilien hier zeichnen sich also durch ein hohes Risiko aus.

Immobilien in C-Lage kurz zusammengefasst:

  • Kaufpreis: Niedrig
  • Vorteil: Immobilien Schnäppchen
  • Immobilientyp: Rendite Immobilie mit hohem Risiko
  • Ziel: Sofortiger Cashflow

Hier ein typischer Plattenbau in C-Lage:

Fazit: Entscheiden Sie je nach Immobilientyp

Während es sich bei A-Lagen also um begehrte Metropolen handelt, zeichnen sich B-Lagen durch ihre Wirtschaftsstärke aus. C-Lagen sind zwar weniger begehrt und besitzen eine schwache Infrastruktur, doch auch hier kann es sich durchaus lohnen in eine Rendite Immobilie zu investieren. Am besten überlegen Sie sich vorab welches Ziel Sie mit ihrem Immobilienerwerb verfolgen und an welchem Immobilientyp Sie interessiert sind. Dann fällt Ihnen die Wahl auf die Lage auch um einiges leichter. Haben Sie sich einmal für eine A-, B- oder C-Lage entschieden, wird in einem zweiten Schritt eine Analyse der Makro-, Meso- und Mikrolage durchgeführt.

Erfahren Sie hier mehr: Makro-, Meso- & Mikrolage

Tipp! Lesen Sie hier den vollständigen Vergleich zwischen A-Lage, B-Lage und C-Lage inklusive Beispiele auf meinem neuen Projekt für Immobilienkäufer (Immobilien-Erfahrung.de):