Selbstauskunft erklärt: Finanzierung bei der Bank für Haus & Wohnung

Selbstauskunft für die Bank – Sie wollen eine Immobilie kaufen und diese soll durch eine deutsche Bank finanziert werden? Egal ob Sparkasse, Volksbank, Privatbanken die Postbank, Deutsche Bank oder Commerzbank, Banken wollen Bonität (Risikominimierung) und einen Nachweis darüber. Dieser Nachweis nennt sich Selbstauskunft. Hier stellen Sie Ihr Vermögen und Ihre monatlichen Einnahmen dar. Außerdem geben Sie der Bank Informationen über das Objekt und die Finanzierungsstruktur.

Was heißt Selbstauskunft?

Die Selbstauskunft ist ein Nachweis Ihrer Bonität. Sie umfasst Ihre monatlichen Einnahmen, die Ausgaben, Vermögen und Verbindlichkeiten. Die Selbstauskunft wird entweder von Ihnen, als alleinigen Antragsteller ausgefüllt oder mit einem zweiten Darlehensnehmer, Ihrem Mitantragsteller.

Download: Kostenfreie Vorlage

Es gibt keine offizielle Selbstauskunft, beispielsweise vom Finanzamt. Die Form und Inhalte sind frei wählbar.

Hier finden Sie die Selbstauskunft kostenfrei, als gute und vollständige PDF und Word-Vorlage:

Gliederung der Selbstauskunft

Bevor Sie die einzelnen Schritte kennenlernen, hier noch einmal ein Überblick zur Gliederung der (bzw. dieser) Selbstauskunft.

  1. Persönliche Daten und Tätigkeit
  2. Monatlichen Einnahmen und Ausgaben
  3. Vermögen und Verbindlichkeiten
  4. Objekt das finanziert werden soll und Finanzierungsstruktur (Rückzahlung)
  5. Einwilligung Schufa Auskunft
  6. Anhang: Einkommensnachweise

Alle Angaben die Sie hier machen, kommen von Ihnen selbst. Deshalb auch der Name der Selbstauskunft. Wichtig ist, das sollten Sie auch immer beachten, jegliche Angaben müssen nachprüfbar sein.

Finanzierung in Kurzform: Rahmendaten ‚ Schritt 1

Zu Beginn fassen Sie die Rahmendaten der gewünschten Finanzierung zusammen. Wirklich, in äußerster Kurzform!

  • Finanzierungvorhaben
  • Art der Immobilie
  • Nutzung der Immobilie
  • Alleinantrag oder Mitantragsteller

Persönlichen Angaben (Darlehensnehmer) – Schritt 2

Im zweiten Block machen Sie Angaben zu Ihren persönlichen Daten. Entweder als alleiniger Darlehensnehmer oder zusammen mit Ihrem Mitantragsteller.

  • Daten zur Person
  • Daten zur Tätigkeit

Bonität: Einkommen – Schritt 3

Von den persönlichen Daten und der Tätigkeit kommen Sie in Schritt 3 zu den monatlichen Einnahmen und Ausgaben. Hier stellen Sie beide Blöcke gegenüber und berechnen die Summe. Ihr Ergebnis sollte ein Überschuss sein und dieser Überschuss ist Ihr finanzieller Spielraum.

Monatliches Einkommen

Zu den monatlichen Einnahmen gehören unter anderem das Einkommen aus Lohn und Gehalt, aber auch andere Variable, regelmäßige Einnahmequellen.

  • Lohn / Gehalt (netto)
  • Wiederkehrende, monatlich variable Einnahmen
  • Einnahmen aus selbständiger Arbeit
  • Renten und Pensionen
  • Mieteinnahmen (kalt)
  • Kindergeld
  • Unterhalt
  • Sonstiges Einkünfte

Monatliches Ausgaben

Zu den monatlichen Ausgaben gehört unter anderem die Warm-Miete, oder das Darlehen, bzw. die Höhe der monatlichen Tilgung.

  • Wohnkosten; Miete oder Darlehen
  • Entfallen Wohnkosten zukünftig: Ja / nein?
  • Krankenversicherung
  • Sonstige Versicherungen (Renten-, Bauspar-, Lebensversicherung, usw.)
  • Lebenshaltungskosten
  • Kredite
  • Leasing
  • Verbindlichkeiten
  • Unterhaltsverpflichtungen
  • Sonstiges Ausgaben

Vermögensverhältnisse (Guthaben / Verbindlichkeiten) – Schritt 4

Nach der Auflistung Ihrer regelmäßigen, wiederkehrenden Einnahmen und Ausgaben, folgt nun eine Aufstellung Ihrer Vermögensgegenstände und Verbindlichkeiten.

Schauen wir uns auch hier kurz ein Beispiel an, was in die Auflistung gehört. Beginnen wir mit den Vermögenswerten:

Guthaben berechnen

Im Teil über Vermögen und Guthaben listen Sie folgende Vermögenswerte:

  • Bank- und Sparguthaben
  • Wertpapiere (Kurswert)
  • Versicherungen (Rückkaufswert)
  • Immobilienvermögen
  • Bausparguthaben
  • Sonstiges Vermögen

Verbindlichkeiten berechnen

Auf der Seite der Verbindlichkeiten stehen dann:

  • Bank, Raten- und Leasingkredite
  • Bürgschaften
  • Sonstige Verbindlichkeiten

Immobilie und Finanzierung: Kreditverwendung – Schritt 5

Im vorletzten, fünften Schritt, geben Sie Ihrem Banker einen Überblick zum Objekt und zu Finanzierungsstruktur (Rückzahlung).

Immobilie

Geben Sie Ihrer Bank zunächst einen Einblick in die zu finanzierende Immobilie. Kaufpreis, Immobilienart, Nutzungsart, hier stehen alle wichtigen Informationen für Ihre Banker.

  • Exakte Adresse (Straße, Hausnummer, PLZ und Ort)
  • Nutzungsart
  • Baujahr
  • Immobilienart
  • Wohnfläche (m²)
  • Grundstück (m²)
  • Gewerbe (m²)
  • Vermietet (m²)
  • Unbebaute Fläche (m²)
  • Bauweise
  • Zustand
  • Letzte Modernisierung (Jahr)
  • Stellplätze
  • Zimmer (für Wohnung)
  • Wohneinheit (Nr. lt. Teilungserklärung)
  • Lage im Objekt (für Wohnung)
  • Besonderheiten

Finanzierungsstruktur und Darlehenssumme

Nachdem Sie Ihren Finanzierungswunsch beschrieben haben, geht es an die Höhe und die Rückzahlung der Finanzierung.

  • Kaufpreis
  • Grundstück
  • Umbau / Modernisierung
  • Baukosten (Haus)
  • Außenanlagen
  • Baunebenkosten
  • Grunderwerbsteuer
  • Eigenleistung
  • Außenanlagen
  • Notar- und Grundbuch
  • Immobilienmakler
  • Inventar
  • Finanzierungskosten

Im Bereich Darlehen:

  • Betrag
  • Sollzinsbindung
  • Tilgung
  • Rate
  • Sondertilgungsoption

Schufa-Auskunft und Datenschutz – Schritt 6

Zu guter Letzt, stimmen Sie in Ihrer Selbstauskunft noch eine Schufa-Abfrage zu und der Datenschutzerklärung.

Tipp! Einmal im Jahr bekommen Sie diese Selbstauskunft kostenfrei:

Nachweise (Einkommen/Steuererklärung) – Schritt 7

Nun bereiten Sie noch den Anhang vor, Ihre Einkommensnachweise. Dafür benötigen Sie folgende Unterlagen, als Angestellte oder Selbständige.

Unterlagen für Angestellte:

  • Letzte 3 Lohnbescheinigungen
  • Lohnbescheinigung vom Dezember, Vorjahr
  • Letzter Steuerbescheid
  • Wenn Immobilienvermögen, auch Einkommensteuererklärung
  • Kopie vom Personalausweis
  • Schufa-Selbstauskunft

Unterlagen für Selbständige:

  • Letzte 3 Steuerbescheide
  • Letzte 3 Steuererklärungen / Bilanzen
  • Laufende BWA (Betriebswirtschaftliche Auswertung)
  • Kopie vom Personalausweis
  • Schufa-Selbstauskunft

Fazit und 3 Tipps für Käufer

Herzlichen Glückwunsch! Sie haben Ihre erste Selbstauskunft erstellt.

Download: Kostenfreie Vorlage

Hier finden Sie noch einmal die Selbstauskunft kostenfrei, als PDF und Word-Vorlage:

Hier noch ein paar wichtige Tipps.

Tipp 1: Bankdaten und gute Beziehungen

In jeder Selbstauskunft muss ein eine Bankverbindung angegeben sein, bzw. auch das Bankinstitut. Wählen Sie eine Bank, bzw. ein Bankkonto einer Bank, zu der Sie eine gute Beziehung haben.

Tipp 2: Schritt 5 mit Finanzberater

Im sechsten Schritt geben Sie Ihrem Banker Informationen zum Objekt Ihrer Wahl, sowie zur Finanzierungsstruktur. Besprechen Sie diesen Teil am besten mit einem Finanzberater.

Tipp 3: Akkurate Abgabe der Unterlagen

Achten Sie wirklich darauf, dass alles akkurat abgegeben wird, mit allen wichtigen Dokumenten. Wenn sich bereits hier ein Fehler einschleicht, mindert dies sofort die Chance auf die Immobilienfinanzierung durch Ihre Bank.

Neu! Immobilie kaufen XX(X)L

Immobilie kaufen von A-Z: Vorbereitung, Suchkriterien, Kaufprozess und das alles, kostenlos und online, von Experten auf Immobilien-Erfahrung.de:
Schritt für Schritt, kostenlos lernen: Erste Immobilie kaufen