Veräußerungsbeschränkung für den Verkauf des Wohnungseigentums

Veräußerungsbeschränkung – Wer Eigentümer einer Wohnung oder eines Teils einer Wohnung ist, ist dazu berechtigt diesen Eigentum zu verkaufen. Wenn der Besitzer Mitglied einer Eigentümergemeinschaft ist, haben die Mitglieder der Gemeinschaft das Interesse, das der neue Besitzer sich angemessen in die bestehende Gruppe eingliedert. Aus diesem Grund gibt es eine Regelung im WEG §12. In einer Teilungserklärung kann veranlasst worden sein, dass „ein Wohnungseigentümer zur Veräußerung seines Wohnungseigentums oder Teileigentums der Zustimmung anderer Wohnungseigentümer oder eines Dritten bedarf.“ Diese Regelung dient dazu, dass Eigentümergemeinschaften weniger Probleme mit der Eingliederung von neuen Eigentümern haben. Ein Vertrag zwischen einem Eigentümer und einem Käufer ist ohne die Zustimmung der Eigentümergemeinschaft in den meisten Fällen ungültig.

Veräußerungsbeschränkung im Überblick: Verhinderung des Verkaufs von Sondereigentum

  • Eigentümer einer Wohnung, oder eines Teils einer Wohnung ist berechtigt Eigentum zu verkaufen
  • Wenn Besitzer Mitglied einer Eigentümergemeinschaft ist, haben Mitglieder den Wunsch, dass neuer Besitzer sich angemessen in die Gruppe integriert
  • Regelung im WEG §12: In Teilungserklärung kann veranlasst worden sein, dass Wohnungseigentümer für den Verkauf ihres  Eigentums die Zustimmung anderer Wohnungseigentümer oder eines Dritten benötigen
  • Zweck: Eigentümergemeinschaften haben weniger Probleme mit der Eingliederung von neuen Eigentümern
  • Vertrag zwischen Eigentümer und Käufer ist in den meisten Fällen ohne Zustimmung der Eigentümergemeinschaft ungültig

Zurück zum Wiki: Immobilien