Steuerberater für Unternehmen: Aufgaben, Kosten, Steuern, Risiken, Tipps – Kanzlei finden

Steuerberater für Unternehmen – In diesem Ratgeber lernen Sie alles über die Zusammenarbeit mit dem Steuerberater. Angefangen bei den Risiken, was passiert, wenn Sie den falschen Steuerberater für Ihr Unternehmen auswählen? Dazu Tipps, um gute Steuerberater zu finden. Im Anschluss ein Blick auf die Aufgaben, von der Buchhaltung, über Löhne und Gehälter, bis zum Jahresabschluss. Zuletzt noch ein Blick auf die Zusammenarbeit, was sind Ihre Aufgaben? Wenn Sie dann viel zum Thema Steuern und Berater gelernt haben, noch ein Blick auf die Kosten und die Gebührentabelle für Steuerberater. Denn, Steuern sind immer ein Zusammenspiel, aus den Informationen, die Sie dem Steuerberater geben und dem, was sie oder er daraus macht. Steuern in Deutschland, Steuern in den USA? Auch im Wachstum ist die Steuerkanzlei Ihr Begleiter, um Rechtsformen, Steuersysteme und Steuervermeidung. Unser Ratgeber: Steuerberater finden. Lernen Sie aus unseren Erfahrungen.

Overview hide

Aufgaben: Was macht ein Steuerberater

Bevor wir hier ausführlich in die Materie Steuerberater eingehen, auf die speziellen Aufgaben, Risiken bei der Steuerberater Auswahl, ebenso wie Tipps und die „tägliche“ Arbeit mit dem Steuerberater. Zunächst ein sehr allgemeiner Blick auf den Kernbereichen, die Steuerkanzleien abdecken. Dazu zählt neben der Buchhaltung, auch die Finanzbuchhaltung, die gesamte Lohnbuchhaltung und Gehaltsabrechnungen für Mitarbeiter, dazu kommen noch weitere Aufgaben.

Was macht ein Steuerberater einfach erklärt?

7 typische Aufgaben von Steuerberatern in Unternehmen:

  1. Beratung zur steuerlichen Aufstellung und Gestaltung
  2. Buchhaltung und Finanzbuchhaltung
  3. Lohnbuchhaltung und Gehaltsabrechnungen
  4. Einnahmen-Überschuss-Rechnung (EÜR)
  5. Steuererklärungen (dazu später viel mehr)
  6. Prüfungen der Steuerbescheide
  7. Vertretung gegenüber Finanzamt und Gericht

Steuerberater vergleichen: Die 3 größten Risiken

Sie sind auf der Suche nach einem guten Steuerberater in der Nähe? Tatsächlich hat die Wahl des Steuerberaters langfristige Auswirkungen, da die Zusammenarbeit sehr intensiv ist.

Intensive, regelmäßige Zusammenarbeit

Nachdem Sie unterschrieben haben, sind Sie in finanziellen und steuerlichen Aspekten an das Steuerbüro gebunden, von Abgaben bis Rückfragen, fast jede Woche. Ebenso für die Lohnabrechnungen, die Umsatzsteuervoranmeldungen und natürlich auch für Fragen zur steuerlichen Gestaltung. Die Zusammenarbeit ist also intensiv, ganz besonders bei kleinen Unternehmen, Selbstständigen und Unternehmen im Wachstum, bei denen viele Aufgaben noch von der Geschäftsführung selbst erledigt werden.

Ein Wechsel der Steuerkanzlei es dementsprechend nicht über Nacht möglich. Firmen sind mit ihrem Steuerberater sehr eng verflechtet, durch die regelmäßige und intensive Zusammenarbeit.

Monatliche Kosten Belastung

Steuerberater Arbeiten nicht umsonst, dementsprechend fallen für Ihr Unternehmen monatliche Kosten an.

  1. Kosten für die Verwaltung
  2. Kosten je Mitarbeiter
  3. Zusatzkosten für Beratung, Prüfung, usw.

Die Steuerberaterkosten, dazu später noch mehr, bestehen also aus 3 Teilen. Zuerst die monatliche Buchführung, sie wird nach offizieller Gebührentabelle (später unter „Kosten“) abgerechnet. Das bedeutet für Sie, je höher Ihr Umsatz im Unternehmen ist, desto mehr darf von Ihrem Steuerberater abgerechnet werden. Dazu kommen im zweiten Schritt Kosten für die Lohnbuchhaltung Ihrer Mitarbeiter. Jeder Mitarbeiter wird zusätzlich berechnet. Im dritten Schritt kommt all das, was abseits von Buchhaltung und Mitarbeiter ist: Zusätzliche Fragen, Prüfungen, Dokumente, auch der Jahresabschluss, all das kostet Geld und zwar nach Zeit. Die Stundensätze Ihres Steuerberaters, aber auch der Mitarbeiter, stehen am Ende des Monats mit auf der Rechnung.

Geld verlieren durch zu wenig Beratung: Ausbildung und Motivation

Die Ausbildung zum Steuerberater ist relativ schnell erledigt, ein Lehrgang mit circa 200 Stunden, im Vollzeit Seminar 2 bis 4 Monate. Danach kommt eine Prüfung. Heißt, viele Steuerberater lernen Standards, keine Steuergestaltung.

Viele Steuerberater sind deshalb eher Steuerprüfer

Sie übernehmen die Kontierung, rechnen Mitarbeiter sachgemäß ab und führen den Jahresabschluss korrekt durch. Die Frage: Reicht das? Je nach Unternehmen, Zielen und Skalierung sollte ein Steuerberater unter Umständen mehr bringen.

Mangelnde Beratung birgt 2 Risikofaktoren, zum einen Verluste durch entgangene Beratung (steuerliche Tipps, Gestaltungsmöglichkeiten) und gleichzeitig Risiken durch zu viel Beratung (Kosten-Nutzen-Faktor). Denn, wie Sie gelernt haben, wird jede zusätzliche Minute abgerechnet. Plötzlich liegen die monatlichen Kosten nicht mehr bei 400 Euro, 500 Euro oder 800 Euro, auf einmal stehen für den aktuellen Monat 4.200 Euro auf der Rechnung, durch die vielen Beratungen und Arbeitswege (Beschaffung von Dokumenten durch Mitarbeiter bis Prüfungen und die Beratungszeit selbst).

Gerade für Unternehmen am Anfang, kann das eine Kostenfalle sein, wenn die Steuerkanzlei nicht absolut seriös ist. Bis Inhaber und Geschäftsführer diesen Fehler bemerken, wie gesagt, wir sprechen von kleinen Unternehmen, können durchaus Jahre vergehen. Dann sind die Kosten schon explodiert.

Steuer zahlen heißt Gewinne verlieren

Schon gewusst? Für viele Unternehmen gilt:

Steuern sind der größte Kostenfaktor im Unternehmen

Apropos, was ist eigentlich Ihr größter, monatlicher Kostenfaktor (sobald Sie im 5-/6-stelligen Umsatz liegen)? Miete? Personal? Für den Großteil der Unternehmen sind Steuern tatsächlich der größte Kostenfaktor, mit Blick auf Gewerbesteuer, Kapitalertragssteuer, etc. Dementsprechend macht auch die Qualität der Beratung beim Steuerberater eine Menge aus.

Das folgende Rechenbeispiel soll zeigen, wie sich Kosten summieren, auch durch zu viel gezahlte Steuern und durch Folgekosten, da das fehlende Geld nicht reinvestiert werden kann, um mehr Geld zu erwirtschaften.

Rechenbeispiel: Kosten und fehlende Reinvestition

Schon 200 Euro zusätzliche Verluste durch mangelnde Beratung werden im Jahr zu 2.400 Euro. Zu den Verlusten, durch zu viel Steuern, kommen die Kosten für den Steuerberater (zusätzliche Dienstleistungen für Beratung). Selbst bei 1 Stunde pro Monat, sagen wir zu einem Satz von 120 Euro, sind Sie erneut bei 1.440 Euro. Monatlich 320 Euro die nicht reinvestiert werden können, also weitere Folgekosten mit sich bringen: Ihnen fehlt am Anfang Geld für Investitionen. Jeder Euro der fehlt, kann sich nicht verdoppeln, durch kluge Investitionen.

Selbst, wenn Sie nach 3, 4 Jahren merken, dass die Arbeit nicht gut ist, wie wollen Sie im Nachhinein prüfen, welche Rechnung gerechtfertigt waren, welche nicht? Also verzichten Sie darauf und wechseln einfach nur den Steuerberater.

Denken Sie daran, wenn Sie einen Steuerberater beauftragen wollen.

Checkliste der 3 größten Risiken

Fassenden 3 Risiken noch einmal zusammen:

  • Intensive, regelmäßige Zusammenarbeit; Bindung und Zeit für Wechsel
  • Höhe der monatlichen und zusätzliche Kosten
  • Langfristig: Geld verlieren (zu viel Steurer zahlen, zzgl. Kosten für Steuerberater, fehlende Reinvestition) durch zu qualitativ / quantitativ mangelnde Beratung

Merken Sie sich als für die Zukunft, Steuergestaltung liegt oft auch in Ihren Händen!

Steuerberater finden: Die 3 besten Tipps

Nach den Gefahren bei der Steuerberater Auswahl, nun auch direkt zu den Tipps, wie Sie einen guten Steuerberater finden.

Werbeanzeigen in Suchergebnissen auf Google & Co.

Zuallererst der wichtigste Tipp: Klicken Sie nicht auf die Werbeanzeige! Sie sind im Internet auf der Suche nach einem Steuerberater in Berlin-Mitte, Köln oder auch Hamburg und machen es so wie 92% der Menschen, Sie im tippen Ihr Anliegen in eine der gängigen Suchmaschinen.

Die ersten Plätze in Suchmaschinen sind immer bezahlte Werbeanzeigen, getarnt als Suchergebnisse. Der einzige Hinweis darauf ist das kleine Wort „Anzeige“, manchmal auch „Gesponsored“. Diese Werbeplätze sind extrem beliebt! Warum? Fast jeder Klick hier. Aus meiner Erfahrung, gehen Sie direkt auf Seite zwei der Suchergebnisse, hier finden Sie zum eine weniger Werbeanzeigen und auch nicht die Firmen bzw. Steuerbüros, die viel Geld für Marketing ausgeben.

Denn, wer bezahlt das Geld für die Marketingbudgets? Sie als Kunde des Steuerberaters.

Bewertungen auf Online Portalen

Beliebt sind neben Suchmaschinen auch Vergleichsportale, Online Magazine und andere Online Quellen für Empfehlungen. Achten Sie hier unbedingt auf qualitativ und quantitativ aussagekräftige Meinungen. Vergleichen Sie also die Anzahl der Bewertungen, denn nur eine Bewertung ist nicht aussagekräftig, manchmal sogar gekauft.

  • Mehr als 5-10 Bewertungen
  • Bewertungen mit aussagekräftigen Inhalten

Empfehlungen von erfahrenen Selbstständigen

Sollten Sie andere Unternehmer kennen, vertrauen Sie auf deren Erfahrung und Meinungen.

Wichtig ist, diese Personen sollten Unternehmer sein, keine Privatpersonen. Schließlich ist die Materie, Steuerberater für Unternehmen, eine andere, als für Privatpersonen und deren Löhne bzw. Gehälter. Denken Sie aber auch daran, dass der Kontakt schon länger mit dem Steuerberater zusammenarbeitet, im Idealfall sollten die Erfahrungen länger als drei, vier Jahre sein. Wenn Sie Unternehmer Freunde fragen, die selbst gerade erst gegründet haben und erst seit wenigen Monaten in einer Steuerkanzlei sind, sind die Erfahrungen vielleicht zu kurzfristig.

Am besten sind also Steuerberater Tipps von Kontakten, die selbst schon länger als fünf oder zehn Jahre ein erfolgreiches Unternehmen führen.

Diese 3  kleinen Tipp hören sich einfach an, aber sind sehr effektiv, um einen guten Steuerberater in der Nähe zu finden. Kanzleien, die seriös arbeiten, keine unnötigen Kosten (Marketing) verursachen und solide Arbeit machen. Fassen wir diese 3 einfachen Tipps noch mal zusammen.

Checkliste: Steuerberater in der Nähe, 3 Tipps

3 Tipps aus der Praxis, Steuerberater finden:

  1. Klicken Sie nicht auf die Werbeanzeige in den Suchergebnissen (gehen Sie direkt auf Seite 2)
  2. Bewertung auf Online-Portalen (mehr als 5 Meinungen)
  3. Erfahrungen und Empfehlungen von erfolgreichen Unternehmern

Nachdem Sie jetzt schon viel gelernt haben, zu den Risiken und Gefahren, die durch die Bindung an den Steuerberater entstehen, aber auch durch die Tipps, wie Sie einen guten Steuerberater finden können, auch online, kommen wir jetzt noch einmal zu den spezielleren Aufgaben, die Ihr Steuerberater für Ihr Unternehmen erfüllt.

Aufgaben: Steuergestaltung, Steuererklärungen, Löhne, Bilanz & Co.

Wenn Sie einen guten Steuerberater gefunden haben, dann geht es ab jetzt vor allem um diese Themen:

  • Beratung zur steuerlichen Aufstellung und Gestaltung
  • Steuererklärungen (monatliche Anmeldungen und jährliche Auswertungen)
  • Löhne und Gehälter für Mitarbeiter
  • Jahresabschluss

Beratung zur steuerlichen Aufstellung und Gestaltung

Wenn Sie in der Zukunft ein Restaurant betreiben wollen, einen kleinen Betrieb mit zwei, drei Mitarbeitern, dann sind monatliche Abschlüsse, jährliche Bilanzen das A&O für Sie. Wenn Sie als Unternehmen aber wachsen wollen, dann ist die steuerliche Gestaltung, bzw. Steuervermeidung einer der wichtigsten Faktoren, bei der Auswahl des richtigen Steuerberaters, für Ihr Unternehmen.

Steuerberater müssen das Einmaleins beherrschen, ebenso müssen Sie neue Steuergesetzgebung kennen und vor allem Wege, Steuern zu vermeiden.

Zum Thema Steuervermeidung wollen wir an dieser Stelle nicht zu tief in die Materie eintauchen. Dafür gibt es schließlich Experten! Wichtig ist aber zu betonen, wie zuvor schon erwähnt, Steuern sind, für den Großteil der Unternehmen, der größte Kostenfaktor, jeden Monat, jedes Jahr. Es wird sogar noch besser:

Jeder Euro, der nicht für Steuern ausgegeben wird, kann von Ihnen reinvestiert werden und erwirtschaftet so, weitere Rendite für Sie

Im Wachstumsprozess gibt es aber auch Änderungen in der Rechtsform von Unternehmen. Wenn man einen möglichen Ablauf betrachtet, könnte diese Entwicklung des Unternehmens, folgende Stufen enthalten:

So helfen Steuerberater auch beim Wechsel der einzelnen Rechtsformen von Unternehmen. Steuergestaltung hat so viele Facetten, die jeweils individuell greifen, je nach Firma und Aktivitäten. Mit den drei praktischen Tipps (oben) zum Steuerberater finden, können Sie solche Steuerkanzleien in jeder Stadt finden, auch in Ihren Stadtteil.

Im Alltag liegen die Aufgaben des Steuerberaters für Unternehmen aber nicht in der Beratung, sondern in der Bearbeitung von Steuerangelegenheiten.

Bearbeitung von Steuerangelegenheiten

Jetzt kommen wir zum zentralen Kern der Arbeit eines Steuerberater, einfach gesagt: Die Buchhaltung. Das  Bearbeitung von Steuerangelegenheiten ist so ziemlich die reguläre Standard Aufgabe eines jeden Steuerbüros. Kanzleien werten dabei den aktuellen Vor-Monat aus. Wenn alle Rückfragen geklärt sind, werden die die Voranmeldungen , die Auswertungen, Löhne und weitere Informationen, im Anschluss an die Erstellung, unmittelbar an das Finanzamt übermittelt.

Jeden Monat kommen also die Steueranmeldungen. Dazu gehört je nach Unternehmensaufstellung die Lohnsteuer-Anmeldung, die Kapitalertragsteuer-Anmeldung und für den Großteil der Unternehmen der Standard, die Umsatzsteuervoranmeldung.

Jedes Jahr kommt dann noch die Erstellung der verschiedenen Steuererklärungen, je nach Unternehmensmodell und Konstrukt. Zu den typischen Standards der jährlichen Abschlüsse gehört zum Beispiel die Einkommensteuererklärung, die Körperschaftsteuererklärung, ebenso wie die Gewerbesteuererklärungen, die Sie wiederum zu der Erkenntnis bringen: Steuern sind der größte Kostenfaktor im Unternehmen!

Danach geht es für die Steuerkanzlei an die Erstellung der Bilanzen. Bilanzen sind die jährlichen Auswertungen, sie werden nicht nur an das Finanzamt übermittelt, sondern auch an den Bundesanzeiger. Hier ist die Bilanz Ihrer Firma, insofern Sie kein Einzelunternehmen, GbR, oder ähnliches sind, für jedermann einsehbar.

Checkliste: 6 Aufgaben Bereiche

Fassen wir die Bearbeitung der Steuerangelegenheiten noch einmal zusammen:

  1. Lohnbuchhaltung
  2. Steueranmeldungen / dazu gehören Lohnsteuer-, Kapitalertragssteueranmeldung und Umsatzsteuervoranmeldung
  3. Erstellung von Steuerklärungen / dazu gehört die Einkommenssteuererklärung, Körperschaftssteuererklärungen, Gewerbesteuererklärungen, Umsatzsteuerjahreserklärungen sowie Erbschaftssteuererklärungen und auch Schenkungssteuererklärungen für Vermögende
  4. Buchführung / dazu gehört die Einrichtung der Buchführung, Erstellung eines Kontenplans, Buchführung selbst, aber auch die Kontierung der Belege
  5. Erstellung von Abschlüssen / dazu gehört die einfache Einnahmen-Überschussrechnung, Eröffnungsbilanz, Jahresabschluss, Zwischenabschluss, Auseinandersetzungsbilanz, Liquidationsbilanz und die dazugehörigen Erläuterungsberichte
  6. Anträge

Der Vollständigkeit halber, Steuerberater Hessen natürlich nicht nur beim Aufbau des Unternehmens, sondern auch bei der Abwicklung, sollte etwas schiefgehen.

Hilfestellung im Insolvenzwesen

Der Vollständigkeit zu Liebe, hier noch ein Verweis auf die Hilfestellung im Insolvenzwesen, die ebenfalls von Steuerberater gegeben wird. Unternehmen scheitern, dementsprechend braucht es auch Personen, die die Abwicklung übernehmen. Zu den Aufgaben eines Steuerberaters gehört dementsprechend auch Hilfestellung im insolvenzwesen.

Lesen Sie hier mehr zum Thema:

Muss ich einen Steuerberater beauftragen?

Nein, die Beauftragung eines Steuerberaters ist keine Pflicht, ganz egal welche Unternehmensform Sie gewählt haben.

Zusammenarbeit mit dem Steuerberater: Ihre Aufgaben

Sie haben jetzt eine Menge gelernt, zu den Aufgaben eines Steuerberaters, den verschiedenen Abschlüssen, monatliche Anmeldung und jährliche Bilanzen. Doch wie sieht die Zusammenarbeit mit einem Steuerberater in der Praxis aus?

Praxis Erfahrung: Für wen sinnvoll?

Zunächst, für wen sind die nun folgenden Erfahrungen sinnvoll? Die folgenden Bereiche der Zusammenarbeit gelten eher für Einzelunternehmer, UGs (haftungsbeschränkt), GmbHs, unter 10 Mitarbeitern. Alle Unternehmen unter 10 Mitarbeitern gelten als Kleinunternehmen. Danach geht es los mit dem KMUs (kleine und mittelständische Unternehmen), sie haben 10 bis 250 Mitarbeiter. Hier ist man steuerlich natürlich schon ganz anders aufstellt, als bei Gründung.

In diesem Bereich geht es explizit nicht um die Steuergestaltung, sondern um tägliche Zusammenarbeit mit der Kanzlei. Von Löhnen, deren Abrechnung und Berechnung für Krankenkassen, der monatlichen Umsatzsteuervoranmeldung, Gewerbesteuer, ebenso wie der Jahresabschluss, der immer wieder auf Sie zukommen wird. Übrigens, der Jahresabschluss ist nicht in Nebenkosten inbegriffen, sondern wird vom Steuerberater extra berechnet, wie zuvor schon kurz beschrieben. Doch dazu gleich mehr.

Wenn Sie ein Unternehmen besitzen oder aufbauen, dass unter 10, vielleicht auch 20 Mitarbeitern bleibt, sind dies die Standardprozesse, die auf Sie zukommen werden, in der Zusammenarbeit mit Ihrem Steuerberater. Der folgende Bereich soll Ihnen einen Überblick geben!

Löhne, Anmeldung, Krankenkasse, etc.: Abgabe und Termin

Das Wichtigste in jeder Firma ist:

Gutes Teamwork!

Nur durch gute, also motivierte und geschulte Mitarbeiter, sind gute Ergebnisse garantiert, das gilt für 99% der Unternehmen. Selbst wenn die Inhaber „seltsame Charaktere“ sind, Mitarbeiter gehen vor! Dementsprechend sind Löhne, die Anmeldungen der Zeiten beim Steuerberater, ebenso wie die Berechnung der Krankenkasse eine Aufgabe, immer ein Zusammenspiel ist, aus den Informationen, die Sie dem Steuerberater geben und dem, was sie oder er daraus macht.

Was ist Ihre Aufgabe?

Sie müssen dafür sorgen, dass die Lohndaten pünktlich zum 15. eines jeden Monats vorliegen

Nicht alle Mitarbeiter im Unternehmen haben eine fixe Stundenzahl. Deshalb werden sich jetzt einige fragen, wie soll ich wissen, wie viele Stunden Mitarbeiter XY exakt arbeiten wird? Wenn die Stunden flexibel ist, müssen Sie die Anzahl der Stunden schätzen. Im darauf folgenden Monat werden etwaige Fehlzeiten wieder ausgeglichen.

Kostenfaktor Krankenkasse – Ein kleiner Exkurs

Doch auch Krankenkassen sind ein großer Kostenfaktor, der oft von Gründern übersehen wird. Rechnen Sie alleine pro Mitarbeiter mit Kosten von 800 bis 1500 Euro im Monat. Aufs Jahr gerechnet, ein Faktor, den man bei einer Hochrechnung und Kalkulation schnell übersieht, denn die Krankenkasse ist nicht Teil des gezahlten Lohns, sie wird extra kassiert. Allein 800 Euro im Mont sind aufs Jahr gerechnet ein Kostenfaktor von 9.600 Euro. Wer seine GmbH mit 25.000 Startkapital gründet, ist schnell an einem kritischen Punkt angelangt.

Hier ein kleines Beispiel:

  • Gehalt (Überweisung): 1.500 €
  • Krankenkasse: 700 €
  • Abrechnung Steuerberater: 15 €
  • Gesamte Kosten: 2.225 €
  • Unbewusste Kosten: + 32,6 %

Die Lücke zwischen den gedanklichen 1.500 Euro und den tatsächlich gezahlten 2.225 Euro beträgt satte 725 Euro, also +32,6 %. Denken Sie also immer daran, dass die Kosten für Löhne und Gehälter letztlich nicht nur die tatsächliche Zahlung an den Mitarbeiter beinhalten, sondern auch die Krankenversicherungs- und Lohnkosten, die für jeden einzelnen Mitarbeiter zusätzlich gezahlt werden müssen.

Dieser Berechnungsfehler potenziert sich mit jedem einzelnen Mitarbeiter. Wenn Sie also z.B. 5 Mitarbeiter durch eine Investition oder ein Darlehen, direkt zu Beginn des Unternehmens, einstellen und die Kosten für Krankenversicherung und Lohnabrechnung nicht berücksichtigen, haben Sie im Rechenbeispiel ein monatliches Defizit von 3.575 Euro. Mit einem Darlehen oder Investment von 50.000 Euro, sind 5 Mitarbeiter ein riesen Kostenfaktor. Nach einem Zeitraum von 6 Monaten beträgt der plötzliche, vermeintliche Verlust (den Sie nicht im Kopf hatten), ganze 21.450 Euro.

Finanzen sind der Grund Nummer 1 für das Scheitern von Unternehmen.

Deshalb ist wichtig: Sie müssen sich selbst für Steuern und Abgaben interessieren.

Überlassen Sie die Arbeit nicht (nur) Ihrem Steuerberater!

Doch auch bei Mitarbeitern gibt es Einsparpotentiale, die durch den Steuerberater kommuniziert werden sollten. Zum Beispiel, wenn für Mitarbeiter Sonderleistungen erbracht werden, wie die Kostenübernahme für Zugtickets, die sonst für den Weg zur Arbeit selbst durch den Mitarbeiter gekauft werden würden. Viele Aspekte, die von einem guten Steuerbüro berücksichtigt werden müssen.

Wichtig für Sie, ist die Abgabe der Lohndaten, pünktlich zum 15. des laufenden Monats. Für Mitarbeiter, die keine festen Zeiten haben, muss die voraussichtliche Arbeitszeit geschätzt werden.

  • Abgabe der Lohndaten zum 15. des Monats
  • Abgabe der tatsächlichen und geschätzten Arbeitszeiten (je nach Mitarbeitertyp)

Monatliche Steuern: Umsatzsteuer, Gewerbesteuer, etc.

Neben den Löhnen für Mitarbeiter gibt es aber noch viel mehr für Sie und den Steuerberater zu erledigen.

Zu den regulären Aufgaben gehören ebenso die monatlichen Steuer (Vor-)Anmeldungen. Hier steht vor allem die Umsatzsteuer im Fokus, ebenso wie die Gewerbesteuer, wenn wir über reguläre Unternehmen wie eine GmbH oder auch eine AG sprechen.

Wenn es einen kontinuierlichen Faktor gibt, der fast jeden Tag in Ihrem Geschäftsleben eine Rolle spielt, dann die Buchhaltung. Ob Belege von Einkäufen, Eingangsrechnungen von Lieferanten, Ausgangsrechnungen für Kunden, in der Buchhaltung werden alle Kontoaktivitäten akribisch festgehalten, dokumentiert und archiviert.

Goldene Regel in der Buchhaltung

Wer selbst noch keine Berührung mit dem Thema hatte, in ganz einfach erklärt:

Jede Buchung ein Beleg

Das ist die klassische, goldene Regel in der Buchhaltung. Bedeutet, jede einzelne Transaktion, egal ob mit physischen Bargeld oder digitalen Transaktionen, muss durch einen Beleg gerechtfertigt werden. Je nachdem, ob es ein Zahlungseingang ist, ein Zahlungsausgang, oder auch nur eine Bewegung von Konto zu Konto.

  • Eingangsrechnungen
  • Ausgangsrechnungen
  • Konto-zu-Konto
  • Sonstiges wie Zinsen

Heute wird ein Großteil der Buchhaltungen über digitale Systeme gemacht, Buchhaltungssoftware. Früher gab es noch klassische Ordner, einfach gesagt, jeder Monat hat einen Ordner. Hier werden die Kontoauszüge abgeheftet und hinter jedem einzelnen Kontoblatt, werden die Belege gesammelt abgeheftet. So sind alle Transaktionen transparent nachvollziehbar, zum Beispiel für einen der wichtigsten Akteure, das Finanzamt. Doch auch für sich selbst ist eine gepflegte, ordentliche Buchhaltung sehr wichtig, schließlich bekommen Sie nur so Kennzahlen über Ihr Unternehmen.

Buchhaltung früher: Ordner, Kontoauszüge und Rechnungen in chronologischer Reihenfolge.

In einfach erklärt, war das schon ein Großteil der Buchhaltung, die in regulären Betrieben anfällt.

Die monatliche Buchhaltung muss spätestens zum 10. des Folgemonats beim Finanzamt eingereicht werden.

Dementsprechend sollten Sie Ihre Finanzbuchhaltung so planen, dass sie direkt zum Monatswechsel (1., 2., 3.) fertig sind. So hat Ihre Steuerkanzlei ausreichend Zeit zur Bearbeitung, und Sie haben auch Zeit um Rückfragen zu beantworten, ohne zeitlichen Druck.

Tipp! Sollten Sie mit der Buchhaltung einmal zu spät sein, kommunizieren Sie mit dem Steuerberater bzw. dem Finanzamt – Kommunikation ist ein sehr, sehr effektives Mittel in allen Steuer-Angelegenheiten

Sobald ausreichend Umsatz da ist, wird auch die Gewerbesteuer ein Thema für Sie und Ihren Steuerberater. Die Gewerbesteuer wird automatisch vom Finanzamt berechnet. Kleine Unternehmen zahlen sie am Jahresende, Unternehmen mit entsprechenden Umsätzen und Historie bezahlen monatlich, sozusagen im Voraus, damit am Jahresende kein großer Steuerkostenblock auf das Unternehmen zukommt.

Noch einmal zusammengefasst die wichtigsten Aufgaben:

  • Jede Buchung ein Beleg
  • Buchhaltung fast 1 kalendarischen Monat wirtschaftlich zusammen
  • Abgabe spätestens zum 10. des Folgemonats (Finanzamt)

Umsatzsteuer Regelungen: Inland und Ausland

Berechnungen im Inland sind noch einfach zu organisieren, sobald es ins Ausland geht, haben viele große Fragezeichen sich. Ganz ehrlich, aus meiner Erfahrung, als ich zum ersten Mal vor der Thematik stand, ist mir der Kopf explodiert. Vom Steuerberater kam nur eine 15 Minuten Erklärung. Meine einfache Frage: Wann berechne ich Umsatzsteuer, wann nicht?

Tipp! An dieser Frage können Sie schnell erkennen, ob ein Steuerberater Sachverhalte einfach erklären kann oder nicht. Wenn jemand anfängt Ihnen lange Monologe darüber zu halten, das „EU Gemeinschaftsgeschäfte…“ – beauftragen Sie ihn oder sie nicht.

Hier die einfache Antwort zu den Umsatzsteuer Regelungen für Rechnungen im Inland und Ausland.

Für Geschäfte zwischen Unternehmen (in Deutschland):

  • Rechnungsstellung und Rechnungsempfänger im Inland: Umsatzsteuer
  • Sitzt der Rechnungsempfänger im Ausland (EU Schengenraum): keine Umsatzsteuer
  • Sitzt der Rechnungsempfänger in einem Drittland (außerhalb der EU): keine Umsatzsteuer

Es gibt ein paar Sonderregelungen:

  • Privatkunden (B2C) bezahlen immer Umsatzsteuer ( Mehrwertsteuer für Privatpersonen)
  • Firmen nach Kleinunternehmerregelung sind von der Umsatzsteuer befreit

Der Vollständigkeit halber hier noch eine Liste der europäischen Länder, die aktuell (Stand 2021/06) zur Europäischen Union, bzw. genauer den Schengenraum, gehören.

  • Schengenstaaten: Deutschland, Belgien, Dänemark, Estland, Finnland, Frankreich, Griechenland, Island, Italien, Lettland, Liechtenstein, Litauen, Luxemburg, Malta, Niederlande, Norwegen, Österreich, Polen, Portugal, Schweden, Schweiz, Slowakei, Slowenien, Spanien, Tschechische Republik und Ungarn

Quelle: Auswärtiges Amt, Artikel Schengenstaaten

Jährliche Steuern: Jahresabschluss und Beispiel Ust-Erklärung

Zum Ende des Jahres werden, je nach Rechtsform und Firmenstruktur, Abschlüsse an das Finanzamt gesendet. Für fast alle Unternehmen zählt dazu zum Beispiel die Umsatzsteuererklärung (außer für Kleinunternehmen, die von der Umsatzsteuer [Ust.] befreit sind). Die Umsatzsteuererklärung fast noch einmal alle steuerlichen Vorgänge zusammen, die mit der Umsatzsteuer im Zusammenhang stehen.

Tipp zur monatlichen Umsatzsteuer! Gerade die Umsatzsteuer ist ein wichtiger Posten, der monatlich, sicher bezahlt werden muss. Bei vielen Rechnungen gibt es Spielräume, nicht beim Finanzamt. Zahlen Sie damit keine Rechnungen.

Wenn die Umsatzsteuer nicht bezahlt wird, wird das Geschäftskonto gepfändet. Wer am Anfang nur ein einziges Geschäftskonto hat, kommt so schnell in Zahlungsschwierigkeiten. Denn, bis der Betrag nicht ausgeglichen wurde, haben Sie kein Zugriff mehr auf das Konto. Deshalb sehr wichtig: Die monatliche Buchführung und der jährliche Abschluss der Umsatzsteuer.

Die Umsatzsteuererklärung wird von Steuerbüro erstellt. Dazu kommt noch der Jahresabschluss, verpflichtend für alle Unternehmen.

Außerdem wichtig, der Jahresabschluss. Er fasst noch einmal alles, übersichtlich zusammen. Während Sie und Ihre Mitarbeiter in der Buchhaltung noch viele eigene Aufgaben haben, wird der Jahresabschluss fast vollständig vom Steuerberater erstellt. Sie müssen vorab vielleicht nur noch ein paar Rückfragen zu einzelnen Transaktionen beantworten. Wenn der Jahresabschluss durch den Steuerberater erstellt wurde, bekommen Sie eine Auswertung und müssen diese noch unterschreiben. Die Abgabe passiert in der Regel nicht zum Jahreswechsel, sondern steuerlich günstig, pünktlich, spätestens vor der Abgabefrist.

Für die Vollständigkeit: Kleingewerbe und Freiberufler erstellen in der Regel leidglich eine kurze EÜR (Einnahmen Überschuss Rechnung).

Jahresabschluss: Inhalt

Im Jahresabschluss finden Sie dann folgende Informationen:

  • Bilanz
  • Gewinn- und Verlustrechnung
  • Anhang
  • Lagebericht
  • Eigenkapitalveränderungsrechnung; Segmentberichterstattung (nur im Zusammenhang mit Konzernabschlüssen)

Abgabefrist: Eigenanfertigung / Steuerberater

Wann muss der Jahresabschluss abgegeben werden? Stichtag für den Jahresabschluss, bzw. Abgabe beim Finanzamt, ist derzeit der 31. Juli. Wenn Sie durch einen Steuerberater betreut werden, ist die Abgabefrist deutlich länger, verlängert bis zum 28. bzw. 29. Februar des folgenden Jahres.

  • Eigenanfertigung: 31.07.
  • Erstellung durch Steuerberater: 28. bzw. 29.02. (Folgejahr)

Kosten: Wie viel kostet ein Steuerberater?

Wie viel kostet ein Steuerberater? Diese Frage lässt sich nur zum Teil pauschal beantworten. Steuerberater rechnen nach Gebührentabelle ab, haben aber auch hier Spielraum. In der Gebührentabelle geht es nur um die Standardleistungen, also die monatliche Buchführung. Schon der Jahresabschluss kostet extra. Jede Minute Beratung kostet extra. Jedes besorgen von Dokumenten, Unterlagen oder Zahlen, kostet extra.

Für einen ersten, groben Überblick hilft Ihnen diese, vereinfachte Gebührentabelle. Sie soll Ihnen verdeutlichen, dass Steuerberater nach Umsatz der Firma berechnen. Natürlich haben Sie auch auf diese Gebührenverordnung einem bestimmten Spielraum, jedoch ist die Gebührentabelle gut zur Orientierung.

Gebührentabelle

So viel kostet ein Steuerberater, bei einem Umsatz von 100.000 Euro, für Bilanz, EÜR, Einkommenssteuererklärung & Co.

Quelle: fivmagazine.de, Steuerberater Kosten

GegenstandMindest-GebührMittel-GebührMaximal-Gebühr
Bilanz10/10
311,-
25/10
778,-
40/10
1244,-
Anhang2/10
62,-
7/10
218,-
12/10
373,-
EÜR5/10
156,-
12.5/10
389,-
20/10
622,-
Einkommensteuererklärung1/10
142,-
3.5/10
498,-
6/10
853,-
Gesonderte Feststellung1/10
142,-
3/10
427,-
5/10
711,-
Körperschaftsteuererklärung1/10
142,-
3/10
427,-
5/10
711,-
Gewerbesteuererklärung1/10
142,-
3.5/10
498,-
6/10
853,-
Umsatzsteuererklärung1/10
142,-
4.5/10
640,-
8/10
1138,-
Einkünfte Vermietung1/20
71,-
6.5/20
462,-
12/20
853,-
Einkünfte Kapitalvermögen1/20
71,-
6.5/20
462,-
12/20
853,-
Einkünfte Rente1/20
71,-
6.5/20
462,-
12/20
853,-
Buchführung2/10
379,-
7/10
1327,-
12/10
2275,-
Lohnbuchhaltung (je Mitarbeiter)15/MA
75,-
20/MA
100,-
25/MA
125,-
Zeitgebühr (nach Stunde)-300-500-700

Zu guter Letzt haben wir noch ein paar typische Fragen und Antworten, die Gründer haben, wenn Sie noch keine Erfahrungen mit Steuerberatern gemacht haben.

Fragen und Antworten: Steuerberater

Jedes Jahr starten zehntausende von Unternehmen. Restaurant, Modeboutique, Medienagentur bis hin zur App oder Online Plattform. Sie alle haben Fragen, sogar Gründer in der Immobilienbranche. Angefangen von: „Wo finde ich einen guten Steuerberater?“ bis

Wo finde ich einen guten Steuerberater? Listen

Wie oben beschrieben gibt es vor allem 3 Tipps, die dabei helfen, einen guten und seriösen Steuerberater zu finden. Die allerbeste Empfehlungen bekommen Sie in der Regel von bekannten Unternehmern, die selbst seit Jahren aktiv sind und ein gutes, kaufmännisches Verständnis haben. Wenn sie mit einem Steuerberater über lange Zeit zufrieden sind, dann wird dieser wahrscheinlich eine Empfehlung für Ihr Unternehmen sein.

Wenn Sie keine direkten Kontakte zu Unternehmern haben, dann sollten Sie Ihre Suche im Internet beginnen, auch hier gibt es zwei gute Tipps. Zum Einen, klicken Sie nicht auf Werbung in den Suchergebnissen und zum Anderen, lesen Sie sich Bewertungen durch und achten Sie darauf, dass die Firma nicht nur 1, 2 oder 3 Bewertungen hat, sondern im Idealfall 10, 20 oder sogar 30, je nach Größe der Stadt.

Steuerberater finden! 3 Tipps zusammengefasst:

  • Klicken Sie nicht auf die Werbeanzeige in den Suchergebnissen (gehen Sie direkt auf Seite 2)
  • Bewertung auf Online-Portalen (mehr als 5 Meinungen)
  • Erfahrungen und Empfehlungen von erfolgreichen Unternehmern

Sollten Sie jetzt direkt Empfehlungen wollen, lesen Sie hier mehr! Gute Steuerberater Empfehlungen von Bayern, über Nordrhein-Westfalen bis Berlin und Hamburg. Mit über 30 Städten und das alles kostenlos:

Was darf der Steuerberater kosten? Vergleichsangebote

Zu den Steuerberaterkosten haben wir oben schon das Wichtigste erklärt.

Wenn Sie noch keinen Steuerberater haben und gerade auf der Suche sind, sollten Sie, wie bei anderen Dienstleistern vorgehen, holen Sie sich Vergleichsangebote ein. So können Sie die Kosten abschätzen und mit anderen Steuerberatern vergleichen. Wenn Sie beispielsweise durch die 3 Tipps zum Steuerberater finden, ein paar gute Adressen in ihrer Stadt ausfindig gemacht haben, lassen Sie sich von jedem einzelnen ein Angebot vorliegen. So finden Sie den optimalen Berater.

Was heißt Steuerberater auf Englisch?

Im englischen bezeichnet man einen Steuerberater als „tax consultant“.

Was kostet beim Steuerberater eine Einkommensteuererklärung?

Wer Geld verdient, muss Einkommensteuer zahlen (abzgl. Freibetrag). Eine der ersten Fragen von Gründern: Was kostet beim Steuerberater eine Einkommensteuererklärung? Wie oben, in der Gebührentabelle gesehen, kostet die Est.-Erklärung zwischen 142 und 853 Euro.

GegenstandMindest-GebührMittel-GebührMaximal-Gebühr
Einkommensteuererklärung1/10
142,-
3.5/10
498,-
6/10
853,-

Wann lohnt sich der Steuerberater?

Das führt uns wiederum zur Frage: Kann ich meine Steuererklärung selber machen? Wie oben gelernt, die Beauftragung eines Steuerberaters ist keine Pflicht. Deshalb lässt sich die Frage, wann lohnt sich der Steuerberater, nicht pauschal beantworten. Einfach gesagt, wer selbst kaufmännisches Wissen und Interesse hat, der kann seine Steuererklärung selber machen. Allerdings geht man damit auch das Risiko ein, steuerliche Vorteile nicht auszuschöpfen, zum Beispiel bei Freibeträgen. Zu empfehlen also maximal für Kleinunternehmen und Einzelunternehmen. Für jegliche Unternehmensformen abseits, egal ob GbR, UG, GmbH, sollte man mit einem Steuerberater zusammenarbeiten. Schließlich geht es auch gut Verifizierung der Daten gegenüber dem Finanzamt.

Firma gründen, Rechtsformen und Steuern

Lernen Sie hier noch mehr über Steuern, Rechtsformen und die ersten Jahre einer Firmengründung.

Firma gründen

Firma gründen – Sie wollen Ihre erste Firma gründen? Voraussetzungen für Sie als Gründer, Stammkapital, Gesellschafterverträge, Kosten für die Gründung, Rechtsformen und Checklisten. Das hört sich für Anfänger kompliziert an, ist aber eigentlich ganz einfach. Der Ablauf einer Firmengründung ist in der Regel relativ gleich. Die Gründung habe ich hier einmal im einfachen Schritten, für Sie zusammengefasst. Lernen Sie, wie Sie ein eigenes Unternehmen gründen. Nach dem großen Ratgeber zu allen Rechtsformen bzw. Unternehmenstypen, heute ein ausführlicher Blick auf die Gründung einer (Immobilien) Firma für Beginner.

Rechtsformen in Deutschland

Rechtsformen in Deutschland – Welchen Arten einer Firma gibt es? Wenn Sie Ihre erste Firma gründen wollen, dann ist die Wahl der Rechtsform einer der ersten Schritte im Ablauf der Firmengründung. Ob spezielle Immobilienfirma oder Gründung eines Startups, hier habe ich alle Unternehmenstypen in Deutschland für dich zusammengefasst. In dieser Liste von Unternehmen finden Sie Erklärungen, Vorteile, Nachteile, Kosten, den Ablauf mit Checklisten und Voraussetzungen, für die jeweilige Unternehmensform. Dazu speziell für Immobilien Besitzer, als Extra: Immobilien GmbH (vermögensverwaltende GmbH) und Familienstiftung mit Steuervorteilen. Alle Rechtsformen in einer Liste!

Steuern in Deutschland

Steuern in Deutschland – Körperschaftsteuer (KSt), Einkommensteuer (ESt), Kapitalertragsteuer (KapESt), Umsatzsteuer (USt), Gewerbesteuer (GewSt) – wer zahlt was? In diesem Überblick zu den verschiedenen Steuerarten / Steuerformen in Deutschland, finden Sie relevante Steuern für Sie als Privatperson und für Ihr Unternehmen, je nach dem, welche Rechtsform Sie gewählt haben. Außerdem nach der Steuer-Liste: Wie funktioniert der Steuer Zyklus um Monatsabschluss, Jahresabschluss und Bilanz? Ein kleiner Einblick für die, die ihre erste Firma gründen und einen guten noch einen guten Steuerberater suchen. Welche Steuern gibt es? Einfache Erklärungen, Definitionen, ein Einblick in Steuern.

Steuern in den USA

USA – Welche Steuern müssen Sie zahlen, wenn Sie ein Haus in USA kaufen? Nachfolgend finden Sie eine Liste aller Arten von Steuern, die Sie zahlen müssen, wie hoch sie sind, wo Sie mehr darüber lesen können und wofür sie verwendet werden. Alles, was Sie über die Steuern im Zusammenhang mit dem Kauf einer Immobilie, sei es Ihr Haus oder ein Ferienhaus, wissen müssen. Wir beantworten die Fragen, was sind „transfer taxes„? Wie hoch ist die Grundsteuer beim Kauf einer Immobilie? Hier sind die Antworten.