5 Versicherungen für Bauherren & worauf Sie achten müssen

Besonders bei einem großen Projekt, wie einem Hausbau bestehen einige Risiken. Ob sich nun der Bau verzögert, die Kosten doch das veranschlagte Budget übersteigen oder Dinge schiefgehen. Diese Risiken sollten von Bauherren nicht unterstützt werden und deshalb sind vor Baubeginn einige Dinge wichtig, damit keine bösen Überraschungen auf Sie zukommen.

Versicherungen für den Hausbau – für Ihre Sicherheit

Das Bauherren grundsätzlich für Schäden und Unfälle unabhängig vom tatsächlichen Verschulden haften, ist den meisten gar nicht bewusst. Einige Versicherungen sind deshalb vorab unbedingt abzuschließen, um vor Risiken zu schützen, damit der Traum vom Eigenheim nicht zum Albtraum wird. Welche Versicherungen sind aber obligatorisch vor Baubeginn abzuschließen, damit Sie sich schützen können?

Bauherrenhaftpflichtversicherung – Schutz vor Unfällen

Obwohl Ihr Eigenheim im Normalfall von einem Fremdunternehmen errichtet wird, haften Sie dennoch bei möglichen Schäden, die durch die Baustelle entstehen. Ist nun die Baugrube nicht richtig gesichert worden, ein Kind stürzt hinein und bricht sich einen Arm, haften Sie für den Schaden, obwohl es nicht Ihr verschulden war. Sie als Bauherr sind gesetzlich dazu verpflichtet, sich von der Sicherheit der Baustelle zu überzeugen und Sie gegebenenfalls wieder herzustellen. Eine Privathaftpflichtversicherung deckt einen solchen Schaden zwar ab, jedoch nur bei sehr geringen Bausummen bis 50.000 Euro. Bei einem Umbau oder Modernisierung genügt diese Summe, einen Neubau können Sie davon allerdings nicht errichten. Schützen Sie sich also vorab zusätzlich mit einer sogenannten Bauherrenhaftpflichtversicherung ab. Diese übernimmt solche Schäden und deckt eine Bausumme von üblicherweise 250.000 – 300.000 Euro ab. Gehen Sie hier lieber auf Nummer sicher, denn ein Unfall ist schneller passiert als man meint. Auch wenn Sie sich von der Sicherheit überzeugt haben, sind Sie wahrscheinlich kein Profi und können das Risiko, das besteht nicht einschätzen. Damit Sie also keine bösen Überraschungen erwarten, schließen Sie vor Baubeginn die Versicherung ab.

Feuer-Rohbau-Versicherung – 2 in 1 Versicherung

Da sich der Hausbau im Normalfall über ein paar Monate zieht, ist der Rohbau einer Brandgefahr ausgesetzt. Ein Schaden am Rohbau durch Feuer, Blitzeinschläge oder auch Explosionen kann den Bauherren mehrere 10.000 Euro kosten und den Bau enorm verzögern. Ein Blitzeinschlag der einen Brand verursacht, kann dazu führen, dass mit dem Hausbau nochmal komplett von vorne angefangen werden muss. Eine schlimme Vorstellung, die aber leider öfter Realität ist, als man meint. Um sich also als Bauherr vor dieser Gefahr zu schützen, gibt es die Feuer-Rohbau-Versicherung. Bei einem normalen Haus würden solche Schäden durch die Gebäudeversicherung abgedeckt sein, jedoch nicht bei einem Rohbau. Viele Versicherungen bieten deshalb die Feuer-Rohbau-Versicherung an, die nach Beendigung des Baus direkt in eine Wohngebäudeversicherung übergeht. Ein sehr guter Deal also, in dem Sie viele Versicherungsfälle während und nach dem Bau mit einer Versicherung decken können. Eine solche Versicherung ist aber nicht nur für Sie aus finanziellen und Sicherheitsgründen wichtige, sondern wird auch oft von Banken beim Darlehen gefordert, damit der Baukredit überhaupt genehmigt wird.

Bauleistungsversicherung – zusätzlicher Schutz

Eine Ergänzung zur Feuer-Rohbau-Versicherung ist die Bauleistungsversicherung, denn diese übernimmt weitere Fälle, die nicht in der Feuer-Rohbau-Versicherung inbegriffen sind. Hier werden Fälle versichert, wie beispielsweise Sturm oder Hochwasserschäden aber auch Vandalismus oder Konstruktions- sowie Materialfehler sind inbegriffen. Werden also Materialien aus dem Rohbau gestohlen oder im Rohbau randaliert oder eingebrochen und Dinge zerstört kommt die Bauleistungsversicherung für die Schäden auf. Auch diese Fälle passieren öfter als gedacht und es ist besser sich dagegen zu schützen und auf Nummer sicher zu gehen, als das Risiko von zusätzliche Kosten auf sich zukommen zulassen.

Bauhelfer-Unfallversicherung – Versicherung für Helfer

Beim Innenausbau des Hauses setzten viele Bauherren auf Bauhelfer, die Freunde oder Bekannte sein können, um Geld einzusparen. Bekannte, Familie und Freunde, die Erfahrungen im Bereich haben und sich mit der ein oder anderen Sache beim Innenausbau auskennen, helfen gerne und erleichtern somit das Budget des Bauherren. Problematisch wird es allerdings, wenn sich die Bauhelfer verletzten. Fällt jemand von der Leiter oder verletzt sich mit einem Werkzeug ist erst einmal die Frage, welche Versicherung dafür aufkommt. Bei professionellen Bauunternehmen sind die Arbeiter betriebshaftpflichtversichert und Unfälle oder Verletzungen werden durch diese Abgedeckt. Bei Bauhelfern ist dies nicht der Fall und rechtlich gesehen ist zuerst einmal der Bauherr haftbar für die Unfälle, die in seinem Haus passieren. Je nach Unfall können dort enorme Kosten auf Bauherren zukommen, die nicht einkalkuliert waren. Wer also mit dem Gedanken spielt Baugeld zu sparen, indem er Freunde oder Bekannte beim Innenausbau zurate zieht, sollte sich vorab Gedanken machen, ob die Bauhelfer-Unfallversicherung nicht eine Option ist, die genutzt werden sollte. Lieber etwas Geld in die Versicherung investieren, als das Risiko einzugehen, selbst für Schäden haften zu müssen.

Haftpflichtversicherung für Grundstücke – Versichern bei Bauverzögerungen

Bevor mit dem Hausbau begonnen werden kann, muss erst einmal das passende Grundstück gefunden werden. Da das Grundstück meist das erste ist, was erworben wird, ist es auch der Bereich der am längsten leer steht. Durch Bauverzögerungen oder ähnliches steht also das bereits erworbene Grundstück teilweise monatelang leer. Dennoch sind Sie Eigentümer und als Eigentümer haben sie Pflichten, denen Sie auch dann nachgehen müssen, wenn Sie das Grundstück noch nicht verwenden oder noch nicht darauf leben. So sind Sie als Eigentümer beispielsweise dazu verpflichtet im Winter Schnee zu schippen und die Gehwege frei zu räumen und zu streuen. Tun Sie dies nicht und jemand rutscht aus und verletzt sich, sind Sie für den Schaden haftbar, der auf Ihrem Grundstück entsteht. Schließen Sie also eine Haftpflichtversicherung für Ihr Grundstück dann ab, wenn sich der Baubeginn verzögert oder wenn Gefahr für einen solchen Schaden besteht, beispielsweise bei einem Bau im Winter.

Versicherungen vergleichen – finden Sie das beste Angebot

Um sich vor Risiken und zusätzlichen Kosten neben den enormen Kosten für Ihr Eigenheim zu schützen, sollten Sie also einige Versicherungen in Betracht ziehen, die je nach Lebenssituation und Hausbau sinnvoll für Sie sind. Bevor Sie diese Versicherungen aber abschließen sollten Sie sich genau informieren, was in der jeweiligen Versicherung wirklich enthalten ist und welches Angebot das beste für Sie ist. Sowohl Online also auch bei Beratern können Sie verschiedenste Versicherungen miteinander vergleichen und erhöhen somit Ihre Chance auf eine günstige Versicherung. Auch wenn die Leistungen bei verschiedenen Versicherungen meist ähnlich sind, unterscheiden sich die Versicherungsprämien doch enorm, weshalb es sich lohnt genau hinzuschauen und zu vergleichen. Gehen Sie also lieber auf Nummer sicher, vergleichen Sie Versicherungen und finden Sie die perfekte für Sie, die Sie vor allen möglichen Risiken und unerwarteten Ausgaben schützen kann.

Wie hilfreich war dieser Beitrag?

Klicke auf die Sterne um zu bewerten!

Durchschnittliche Bewertung 0 / 5. Anzahl Bewertungen: 0

Bisher keine Bewertungen! Sei der Erste, der diesen Beitrag bewertet.