Immobilienblase – Entstehung & Folgen

Immobilienblase – Hier können Sie sich einen kurzen Überblick darüber verschaffen, was eine Immobilienblase ist, wie sie entsteht und welche Folgen drohen, wenn sie platzt. Immobilienblase – kurz & knapp erklärt:

Was ist eine Immobilienblase?

Viele die das Wort Immobilienblase hören, fragen sich zuerst, worum es sich bei diesem Begriff überhaupt handelt. Eine Immobilienblase ist eine Form einer Spekulationsblase. Der Begriff Immobilienblase besagt, dass Immobilien zu überteuerten Preisen vertrieben und generell überbewertet werden. Je höher diese Preise werden, desto größer wird auch die Immobilienblase bis sie, nachdem Sie ihren Hochpunkt erreicht hat, letztendlich platzt. Sobald sie geplatzt ist, sinken die Preise abrupt.

Wie kommt es zu einer Immobilienblase?

Die Voraussetzung, dass eine Immobilienblase entsteht, ist eine hohe Immobilien Nachfrage durch die der Immobilienpreis beeinflusst wird. Immobilienblasen können aus den unterschiedlichsten Gründen entstehen. Ein häufiger Grund sind eine Niedrigzinspolitik in Kombination mit steigenden Immobilienpreisen. Wenn die Voraussetzungen für die Vergabe eines Kredits gelockert werden, sind mehr Menschen in der Lage sich einen Kredit zu nehmen, somit steigt die Nachfrage für Immobilien und dadurch auch die Preise.

Ein weiterer Grund für die Entstehung einer Immobilienblase sind staatliche Anreizprogramme. Ein Beispiel wäre die Vergünstigung einer Steuer.

Wie kommt es dazu, dass eine Immobilienblase platzt?

Eine Immobilienblase platzt genau dann, wenn die zuvor enorm hohe Nachfrage auf einmal nachlässt. Doch was führt dazu, dass die Nachfrage plötzlich nachlässt? Hierfür gibt es zwei unterschiedliche Möglichkeiten. Entweder weil die Käufer auf fallende Preise hoffen und aus diesem Grund den Kauf einer Immobilie in die Zukunft verschieben oder wenn vermehrt Immobilien verkauft werden, da die Besitzer die Befürchtung haben, dass die Immobilienpreise sinken werden und sie einen möglichst hohen Preis für ihre Immobilie erzielen wollen. Durch so eine Situation gibt es vermehrt Angebote, die Nachfrage sinkt und somit auch die Preise.

Immobilienblase oder jetzt noch kaufen? – Video

Immobilienblase platzt – Die Folgen

Immobilienblasen bewirken viele Gefahren. Die letzte Immobilienblase in Deutschland trug zu der Finanzkrise im Jahre 2007 bei. Die Folgen einer geplatzten Immobilienblase sind langanhaltend. Während die Immobilienblase noch besteht stehen die sozialen Folgen im Vordergrund. Insbesondere in den Großstädten ist Wohnraum für den Großteil der Menschen fast unbezahlbar. Sobald die Blase allerdings platzt treten die wirtschaftlichen Folgen in den Vordergrund.

Immobilienbesitzer, die ihre Immobilie verkaufen wollen oder denen noch eine Anschlussfinanzierung bevorsteht, spüren ebenfalls die negativen Folgen der Immobilienblase. Durch den Verkauf der Immobilie können die Besitzer nicht nur keinen Gewinn mehr erzielen, sondern sie müssen meist sogar mit einem großen Verlust rechnen. Wenn die Immobilie zu einem Zeitpunkt gekauft wurde, als die Blase besonders groß war, ist der Verlust enorm. Doch nicht nur solche Umstände sind denkbar. Wenn eine Immobilienblase platzt und zum gleichen Zeitpunkt eine Anschlussfinanzierung für die Immobilie ansteht,  haben Besitzer oft mit einem angestiegenen Zinsniveau zu rechnen. Die monatlich zu zahlende Tilgung kann durch diesen Umstand enorm ansteigen. Wer in dieser Situation finanzielle Probleme bekommt, der läuft Gefahr die Immobilie zu einem geringen Preis verkaufen und einen Verlust verkraften zu müssen.

Infografik: Im Süden steigen die Preise am stärksten | Statista

Mehr Infografiken finden Sie bei Statista

Immobilienblase in Deutschland

Die letzte Immobilienblase in Deutschland gab es zum Ende der 90er Jahre. Sieben Jahre lang stiegen die Immobilienpreise immer weiter an und die Nachfrage war riesig. Wie entwickelt sich der Immobilienmarkt? Hier finden Sie weitere Antworten: