Terrassenwohnung: Definition, Kosten, Vorteile & Nachteile für Mieter und Käufer

Terrassenwohnung – Du möchtest eine Wohnung kaufen, eine Wohnung verkaufen, oder bist einfach auf der Suche nach der richtigen Investment-Immobilie? Egal ob Altbauwohnung, Loft, oder ein Penthouse. Du solltest dich vor einem Kauf immer über die jeweilige Wohnung informieren. Hier stellen wir die Wohnungsart Terrassenwohnung vor. Eine Terrassenwohnung ist eine Wohnung, welche einzig allein durch den Besitz einer Terrasse definiert wird. Die Größe, die Raumaufteilung und der Wohnungstyp können stark variieren. In diesem Artikel wird die Wohnung „Terrassenwohnung“ definiert, es wird auf Vor- und Nachteile aufmerksam gemacht, und verschiedene Terrassenwohnungen werden vorgestellt. Außerdem werden wichtige Anhaltspunkte aufgelistet, welche dir bei der Entscheidung „Mieten oder Kaufen“ helfen sollen! Zurück zur Übersicht gelangst du hier: Wohnungstypen.

Tipp - Grundstück, Wohnung, Haus und Mehrfamilienhaus verkaufen und Fehler vermeiden! Jetzt neu im Ratgeber: Die 15 Fehler beim Immobilienverkauf

Terrassenwohnung: Was ist eine Terrassenwohnung? – Definition

Eine Terrasse wird in der Immobilienwelt meistens als Highlight einer Wohnung verkauft. Doch was ist eine Terrasse eigentlich? Welche Kriterien muss jene erfüllen, um als solche verkauft werden zu dürfen? Muss ich etwas Spezielles bei Mietverträgen beachten? All diese Fragen werden dir in den folgenden Absätzen beantwortet!

Du bist auf der Suche nach einer geeigneten Wohnung – ob als Mieter oder Investor? Dann schau in unserem Guide Wohnungstypen A-Z vorbei!

Welche Kriterien muss eine Terrasse erfüllen?

Der Name Terrasse stammt aus der italienischen Sprache und leitet sich von „Terra“, was so viel wie „Boden“ oder auch „Erde“ bedeutet, ab. Diese Namensbedeutung bringt das typische Charaktermerkmal einer Terrasse auf den Punkt: eine Terrasse befindet sich bei klassischer Definition auf Bodenniveau.

„Unter einer Terrasse versteht man einen ebenerdigen Platz, der ausschließlich einem angrenzenden Wohnraum zugeordnet, mit einem festen Bodenbelag versehen und zum Aufstellen von Tischen und Stühlen geeignet ist.“

Auf juristischer Ebene wird eine Terrasse wie eben erläutert definiert. Damit du Vermieterfallen entgehen kannst, sprich nicht für eine Terrasse bezahlst, die nicht als solche definiert werden darf, haben wir eine Übersichtsliste erstellt, welche dich auf die wichtigsten Aspekte hinweist:

  • ebenerdiger Platz
  • Angrenzung an einen Wohnraum
  • Bestand eines festen Bodenbelags
  • Aufstellen von Terrassenmöbel (Tischen, Stühlen, etc.) muss möglich sein

Klassische Terrasse vs. moderne Terrasse

Die klassische Definition der Terrasse grenzt den kreativen Spielraum jener deutlich ein. Das 21. Jahrhundert hat diesen Begriff in die Länge gezogen. So muss eine Terrassenwohnung nicht zwingend im Erdgeschoss mit einer auf Bodenniveau sich befindenden Terrasse liegen. Folgend eine Übersicht über die beliebtesten Terrassenwohnungs-Varianten:

  • Erdgeschoss-Terrassenwohnung mit Garten
  • Moderne Architektur mit Terrassen-Balkon
  • Traumterrasse in Form einer Rooftop-Terrasse
  • Dachterrasse mit Aussicht
  • etc.

Wohnungsgröße: Zählt die Terrasse zur Wohnungsgrundfläche?

Der Fund einer Wohnung inklusive Terrasse löst nicht selten Glücksgefühle aus. Bei der Berechnung der Wohnungsfläche weichen diese jedoch oft bürokratischem Chaos. Deshalb stehen oft die folgenden Fragen im Raum: Zählt die Terrassen-Quadratmeterzahl mit in die Wohnungsgrundfläche? Inwiefern muss eine Terrasse bei der Berechnung der Wohnfläche berücksichtigt werden? Gibt es hierfür juristische Bestimmungen? Die Antwort lautet Jein – es gibt eine Regelung, welche jedoch nicht bei jeden Terrassen-Varianten greift.

Die WoFIV (Wohnflächenverordnung) 2004 hat beschlossen, dass lediglich 25 Prozent der Terrassen-Grundfläche in die Gesamtgrundfläche mit einfließen. Es gibt jedoch auch Ausnahmefälle. Hierbei muss auf Verarbeitung und Lage Rücksicht genommen werden. Bei extrem aufwendiger Verarbeitung und außergewöhnlich-guter Lage der Terrasse dürfen bis zu 50 Prozent angerechnet werden. Diese Berechnungsart ist darauf zurückzuführen, dass die Terrasse nur als temporäre Nutzfläche angesehen werden kann.

Raumaufteilung: Von 1-Zimmerwohnung, über Altbau bis hin zum luxuriösen Loft

So einer klaren Definition der Begriff „Terrasse“ folgt, so unklar ist die Raumaufteilung, welche mit der Terrassenwohnung einhergeht. Hierbei gibt es kein typisches Schemata. Eine Terrassenwohnung ist vielmehr eine Ergänzung der bisher bekannten Wohnungstypen. Zusammengefasst lässt sich sagen, dass jede Wohnungsart eine Terrassenwohnung sein kann. Dementsprechend variiert die Raumaufteilung von Immobilie zu Immobilie. Durchschnittlich liegt die Wohnungsgröße in Deutschland zwischen 30 und 150 m², wobei die Zimmeranzahl meist zwischen ein und fünf Zimmern variiert. Folgend ein paar Beispiele, damit Sie einen Eindruck darüber erlangen können, wie eine Terrassenwohnung raumtechnisch aufgeteilt werden kann:

  • 1-Zimmer-Wohnung mit Terrasse
  • 3-Zimmer-Altbau-Wohnung
  • Terrassen- und Loftwohnung

Vor- & Nachteile einer Terrassenwohnung: frische Luft vs. versteckte Kosten

Bei dem Erklingen des Wortes Terrassenwohnung wird oft nur noch das Wort Terrasse gehört. Bilder von ausgelassenen Grillabenden mit Freunden, gemütlichen Dinner-Abenden und dem entspannten Sommerabend mit Buch und Wein in der Hand machen sich vor unserem inneren Auge breit. Man darf jedoch nicht das Wesentliche vergessen – die Wohnung. Mit so vielen Vorteilen eine Terrassenwohnung einhergeht, so gibt es auch das Pendant dazu – die Nachteile. Folgend ergibt sich dir eine Liste jener beiden, um ein gutes Urteil fällen zu können!

Vorteile: verbesserte Lebensqualität, zusätzliche Nutzfläche und Co.

  • Außenbereich direkt zugänglich
  • frische Luft / Natur
  • verbessertes Niveau der Lebensqualität
  • zusätzliche Nutzfläche im Freien
  • beliebte Nutzfläche für Freizeitaktivitäten

Nachteile: unschöne Sicht, versteckte Kosten und Co.

  • unschöne Aussicht
  • versteckte Kosten (Terrassenfläche wird bei der Grundfläche zum Teil mit einberechnet)
  • erhöhtes Konfliktpotenzial mit Nachbarn
  • Sichtschutz, unschöne Verkleidungen etc.
  • erleichterte Einbrüche im Falle einer Erdgeschosswohnung

Terrassenwohnung: Für wen ist sie geeignet?

Die Definition „Terrassenwohnung“ sagt soweit noch nichts über die Wohnung selbst aus. Lediglich der Besitz einer Terrasse ist damit abgesichert. Abgesehen von dieser Tatsache, kann eine Terrassenwohnung von einer 1-Zimmer-Studentenwohnung, über eine beliebte Altbauwohnung bis zu einem luxuriösen Loft reichen. Dementsprechend kann eine Terrassenwohnung auch für unterschiedliche Mieter in Frage kommen. Hier ein kleiner Überblick, für wen welches Modell am besten geeignet ist!

Familien: Terrasse als Natur-Oase

Die Terrassenwohnung kann sich einer stetig wachsenden Beliebtheit erfreuen. Vor allem in Großstädten, wo Hektik, Stress und Abgase Teil des alltäglichen Lebens sind, wird gern auf einen Rückzugsort in Form einer Terrasse zurückgegriffen. Besonders Kleinfamilien mieten oder kaufen diese Art der Immobilie immer öfter. Eine Terrasse bietet eine bessere Lebensqualität, frische Luft, eine meist schöne Aussicht und einen Hauch von Naturfeeling. Perfekte Wohnbedingungen für Kinder und Eltern inmitten einer Großstadt!

Singles & Studenten: Terrasse als Zufluchtsort

Vor allem bei Studenten und Singles ist die 1-Zimmer-Wohnung eine gefragte Immobilie. Die klassische 1-Zimmer-Wohnung besteht aus einem Wohn-bzw. Schlafzimmer, einem Badezimmer und einer Küche. Deutlich an Wert und Beliebtheit gewinnt die Immobilie mit einer inkludierten Terrasse. Frische Luft, ein Rückzugsort vom Prüfungsstress und eine eventuelle schöne Aussicht können neu motivieren und eine Konzentrationshilfe sein.

Rentner & Senioren: barrierefrei, frische Luft und Aussicht

Eine Terrassenwohnung im Erdgeschoss, welche man barrierefrei betreten kann, hat sich als eine der verkaufsattraktivsten Immobilien unter Rentnern und Senioren etabliert. Stufen und Treppenhäuser müssen dank der Lage im Erdgeschoss nicht überwunden werden. Eine Nutzfläche im Freien verbessert die Lebensqualität, lädt zum Entspannen und Genießen ein und kann als Treffpunkt von Familien und Freunden funktionieren. Rentner und Senioren finden oft in einer Terrassenwohnung den perfekten Platz um ihre Rente genießen zu können! Wusstest du, dass sich Loft Wohnung ebenfalls ideal für Senioren eignen? Sie sind meist eingeschossig und somit Barrierefrei.

Kauf: Was du vor Kaufabschluss einer Terrassenwohnung beachten solltest

Zuerst must du die Entscheidung treffen, ob du eine moderne Wohnung ohne Sanierungsbedarf, oder eine sanierungsbedürftige Wohnung erwerben möchtest. Weiter musst du dich entscheiden, ob jene Immobilie als Kapitalanlage vermietet werden, oder als Eigenheim genutzt werden soll. Folgend geben wir dir etwaige Tipps, um deine Entscheidung zu erleichtern!

Moderne Neubau-Terrassenwohnung oder sanierungsbedürftige Terrassenwohnung: Vor-& Nachteile

Als großer Vorteil bei einer sanierungsbedürftigen Terrassenwohnung werden der verhältnismäßig niedrige Preis und die Gestaltungsfreiheit gehandelt. Nachteilig ist, dass du zu getätigtem Kaufpreis weitere Sanierungskosten und Renovierungszeit einberechnen musst. Dafür kannst du deinen persönlichen Geschmack in deine Immobilie einbringen. Fenster, Böden und Türen können in deinem Stil errichtet werden und die neugestaltete Raumaufteilung kann ein neues Ambiente schaffen. Des Weiteren gestaltet sich das Verlegen von Rohrleitungen und elektrischen Leitungen deutlich leichter, im Zuge einer Sanierung.

Entscheidest du dich für das Pendant der sanierungsbedürftigen Terrassenwohnung, die moderne Terrassenwohnung, dann musst du mit einem höherem Kaufpreis rechnen. Diese Terrassenwohnungen sind bereits bezugsfertig und begeistern mit einer positiven, energetischen Bilanz. Platz für deine individuellen Vorstellungen gibt es auch bei dem Typ Neubau, jedoch in eingeschränkteren Variante im Vergleich zur sanierungsbedürftigen Terrassenwohnung.

Terrassenwohnung: Kapitalanlage oder Eigenheim

Wenn du dich für die Art der Terrassenwohnung entschieden hast, steht die zweite Entscheidung bevor: die Nutzung! Wie soll deine zukünftige Immobilie genutzt werden. Möchtest du jene auf dem freien Wohnungsmarkt vermieten und als Kapitalanlage nutzen, oder selbst in die Vier-Wände-Investition einziehen?

Checkliste: Was beim Kauf einer Terrassenwohnung beachtet werden muss

Vor dem Kauf einer Wohnung – egal ob Terrassenwohnung oder ein anderer Wohnungstyp – gilt es einige Dinge zu beachten. Welche das sind, haben wir hier in einer Checkliste für dich zusammengefasst, damit du beim Kauf deiner Eigentumswohnung bestens vorbereitet bist.

  • Wert des Grundstücks (meist in € pro Quadratmeter)
  • Größe der Wohnung
  • Zustand der Wohnung (sanierungsbedürftig, renoviert, etc.)
  • Alter der technischen Anlagen (Heizung, Wasser- und Stromleitungen)
  • Lage der Terrassenwohnung (Infrastruktur, Geschäfte, Schulen etc.)
  • Ertragswert (bei vermieteten Wohnung)
  • „Mietausfall-Risiko“ beachten!

Miete: Was du vor dem Mietvertrag einer Terrassenwohnung beachten solltest

Wohnung mieten – das vermag mit weniger finanziellem Druck, aber nicht mit weniger Verantwortung einhergehen. Angefangen bei der Suche der perfekten Terrassenwohnung über den Mietvertrag bis hin zum Mietrechtsgesetz, gilt es etwaige Pflichten und Rechte als Mieter zu kennen und einzuhalten. Folgend ergibt sich dir ein Überblick:

Besichtigungstermin, Makler und Co. für einen erfolgreichen Mietabschluss

Besondere Vorsicht gilt bei Wohnungsanzeigen von privat zu bewahren. Oft locken attraktive Preisangebote und lassen dich Kleingedrucktes im Mietvertrag schnell übersehen. Damit du von keinen unerwünschten Kosten überrascht wirst, raten wir dir, dich von einem Makler bei der Immobiliensuche unterstützen zu lassen. Mit Hilfe eines Maklers wirst du auf eine große Auswahl an Mietwohnungen unterschiedlicher Größen und Preisklassen zurückgreifen können.

Mietrechtsgesetz: Welche Wohnungen unterliegen diesem Gesetz?

Viele Wohnungsmieter gehen davon aus, dass alle Immobilien dem Mietrechtsgesetz (MRG) unterliegen. Damit liegen sie jedoch falsch. Es gibt zahlreiche Ausnahmen, welchen Beachtung geschenkt werden muss. Dementsprechend sollte es oberste Priorität haben, jenes vor Mietabschluss abzuklären. Das Mietrechtsgesetz regelt Angelegenheiten im Bezug auf Vorschriften zur Kündigungsfirst, zur Befristung, der Kaution sowie zu Regelungen in Todesfällen und ähnlichen Szenarien. Bei deiner zukünftigen Wohnung kann es zu einer Vollanwendung, einer Teilanwendung oder einer Nichtanwendung des MRGs kommen.

Tipp: Informiere dich vor Mietabschluss, wie diese Angelegenheiten geregelt werden

Checkliste: Was beim Mieten einer Terrassenwohnung beachtet werden muss

Gerade als Mieter sollte man grundsätzlich Vorsicht walten lassen, und Mietvertrag, sowie Immobilie vor Einzug gründlich prüfen. Damit dir das gelingt, haben wir hier eine Checkliste für dich zusammengestellt, in der du einzelne Faktoren abhaken kannst und auf einen Blick siehst, auf was du beim Mieten einer Terrassenwohnung achten solltest.

  • Platzbedarf kalkulieren
  • Raumaufteilung (wie viele Schlafzimmer, Badezimmer etc.),
  • besondere Highlights (Terrasse, Balkon etc.)
  • möbliert oder unmöbliert
  • Budget festsetzen
  • Makler beauftragen
  • Kaution einkalkulieren
  • Bürokratische Angelegenheiten regeln (Banken, Versicherungen etc. informieren)
  • Neue Wohnadresse dem Gemeindeamt melden (innerhalb von zwei Wochen)
  • Wichtiges beachten! ( Heizkosten, Dämmung, Mietdauer, Mietvertrag etc.)
Steuer-Spezial für den Immobilienkauf in Deutschland & USA: