Trennung mit Kindern: die Aufgaben der Eltern und der beste Umgang mit der Situation

Eine Trennung, bei der gemeinsame Kinder involviert sind, stellt alle betroffenen vor eine Herausforderung. Rechtliche und organisatorische Änderungen fallen vor allem für die Elternteile an, jedoch ist wohl das wichtigste die emotionale Belastung und der Umgang der Eltern mit diesen Veränderungen. Kinder sollten bei Trennungen immer mitbedacht werden und daher sind vor allem gewisse Verhaltensweisen unbedingt zu beachten.

Kinder bei der Trennung – Emotionale Belastung und der richtige Umgang der Eltern

Bei einer Trennung oder Scheidung durchlaufen die Kinder und die Eltern eine Veränderung, die sie prägen wird. Ob diese Prägung positiv oder negativ ist, hängt vor allem von dem Verhalten der Eltern ab. Um die Trennung so angenehm wie möglich zu machen und die Kinder so wenig wie möglich mit diesen Problemen zu belasten, haben wir, die Experten von Lukinski, wichtige Tipps für Sie zusammengestellt.

Das wichtigste auf einen Blick

  • Das Verhalten der Eltern ist elementar wichtig, um die Kinder gut auf die Trennung vorzubereiten. Eine offene Kommunikation innerhalb der Familie hilft, Unklarheiten zu beseitigen
  • Ein Loyalitätskonflikt für das Kind sollte unbedingt vermieden werden!
  • Nach einer Trennung verändert sich das Familienleben und muss neu organisiert werden. Die Kinder sollten in diese Entscheidungen aktiv mit eingebunden werden um ein fortlaufendes Familienleben zu gewährleisten
  • Kinder durchlaufen bei einer Trennung wie die Eltern eine Veränderung, die sie für die Zukunft prägt. Besonders für junge Kinder ist es wichtig die Einheit der Familie auch nach der Trennung noch zu erkennen und diesen Fixpunkt nicht zu verlieren.

Die Aufgabe der Eltern – so verhalten Sie sich richtig

Ist eine Beziehung erst einmal zerrüttet, muss diese Tatsache früher oder später eingestanden werden. Die Entscheidung zur Trennung ist jedoch häufig mit vielen unangenehmen Gefühlen, Meinungsverschiedenheiten und Streitigkeiten verbunden. Dieser Schritt ist zudem nur der Anfang von einer Reihe an Umbrüchen und Veränderungen. Da die Situation schon für die Eltern nicht einfach ist, fällt es diesen häufig schwer, die gemeinsamen Kinder bei Streitigkeiten außen vor zu lassen. Bei einer Trennung mit Kindern gibt es jedoch einiges, was beachtet werden sollte, um die Kinder und die Familie zu schützen.

Abgrenzung zwischen Partner und Elternteil

Bei einer Trennung muss die Rolle als Partner und die Rolle als Elternteil unterschieden werden. Sie sollten nicht vergessen, dass Sie auch wenn sie Groll oder negative Gefühle gegenüber dem Ex-Partner haben, dennoch weiterhin ein Elternteil bleiben. Diese Rolle darf während der Trennung nicht vergessen oder benachteiligt werden. Vor den gemeinsamen Kindern sollten solche Gefühle unterdrückt werden und die Kinder so gut es geht aus Streitigkeiten herausgehalten werden. Agieren Sie mit Ihrem Ex-Partner vor den Kindern als Elternteil und tragen Sie Streitigkeiten im Privaten als Partner aus.

Die Kommunikation ist das A und O

Die Trennung sollte von den Eltern offen mit den Kindern kommuniziert werden. Dies geht am besten in einem offenen Gespräch vor der Trennung, bei dem die Kinder die Möglichkeit haben Fragen zu stellen und genügend Zeit haben sich auf die Situation einzustellen. Kinder vor vollendete Tatsachen zu stellen führt nur zu nachhaltiger Verwirrung und jede Menge ungeklärte Fragen. Ein solches Gespräch ist auch für Kinder nötig, die schon alt genug sind, eine Trennung durch vorhergegangenes Verhalten zu erahnen, da sonst offene Fragen bleiben und eventuell Loyalitätskonflikte entstehen können. Offenheit ist in dieser Situation sehr wichtig, um Streitigkeiten und Unklarheiten zu vermeiden.

Vermeiden eines Loyalitätskonfliktes

Ganz egal, wie sehr die Elternteile sich streiten oder wie groß der Groll auf den Ex-Partner ist, die Kinder dürfen diese Streitigkeiten nicht abbekommen. Werden die Kinder in den Streit mit hineingezogen kommt es häufig zum Loyalitätskonflikt für das Kind. Es gibt jedoch viele Dinge, die Elternteile unbewusst während einer Trennung tun, die für Kinder zu solchen Konflikten führen können. Geheimniskrämerei über das Vorgehen, das drängen zu Entscheidungen oder das Diffamieren des anderen in dessen Abwesenheit können katastrophale Auswirkungen auf das seelische Wohlbefinden des Kindes haben. Beide Elternteile sollten sich also gegenüber dem Kind neutral verhalten und Aussagen gegen den anderen Partner in jedem Falle vermeiden.

Das Kind bleibt ein Kind

Besonders bei kleinen Kindern äußert sich das Verarbeiten der Trennung häufig in Unstimmigkeiten. Egal ob Bockigkeit, Gereiztheit oder allgemein schlechtem Verhalten. Diese Verhaltensänderungen sind Ausdruck der Trauer und Wut des Kindes. Solche Gefühle sollten Sie Freiraum geben, damit auch das Kind die Scheidung verdauen kann. Eine Erziehung ist jedoch weiterhin sehr wichtig, da das Kind sonst das Gefühl für richtig und falsch verliert. Während der Trennung sollten die Eltern nicht vergessen, dass das Kind dennoch ein Kind bleibt und auch als ein solches behandelt werden muss.

  • Das Verhalten der Eltern ist elementar wichtig, um die Kinder gut auf die Trennung vorzubereiten
  • Eine offene Kommunikation innerhalb der Familie hilft, Unklarheiten zu beseitigen
  • Ein Loyalitätskonflikt für das Kind sollte unbedingt vermieden werden!

Die zukünftige Situation – Wohnort, Besuchsrecht und Familienfeste

Das traditionelle Modell von Mutter, Vater, Kind ist heutzutage schon eher die Ausnahme, statt die Regel. Es gibt jegliche Formen von Familie, von alleinerziehenden Elternteilen bis hin zu großen Patchworkfamilien. Trennungen sind für viele Kinder Thema und die meisten können mit der Situation auch gut umgehen, da die Eltern die Situation gut geregelt haben. Ein stabiles Gleichgewicht nach der Trennung zwischen beiden Elternteilen zu finden ist wichtig und mittlerweile auch gut möglich.

Nach der Trennung müssen die Eltern entscheiden, wie es weiter gehen soll. Wo soll das Kind leben, wie oft sieht der andere das Kind, wie soll die Erziehung aussehen, wo werden Familienfeste gefeiert, und und und. Sind diese Punkte geklärt, steht dem weiteren getrennten Familienleben nichts mehr im Wege. Es gibt mittlerweile viele Kinder mit zwei Zuhause, die unterschiedliches bieten können. Ruhe und Geborgenheit bei der Mutter, Action und Spaß beim Vater. Wichtig für die Kinder bleibt ein Fixpunkt, ein Zuhause auf das sie sich beziehen können und das für sie ein Rückzugsort bleibt. Es ist wichtig, den Kindern nicht das Gefühl zu geben alleine zu sein, sondern weiterhin das Familiengefühl aufrechtzuerhalten.

Problematisch kann es für Familien werden, wenn versucht wird ein Elternteil zu ersetzen. Besonders bei Trennungen mit kleinen Kindern ist die Wahrscheinlichkeit, dass irgendwann ein neuer Partner ins Leben eines Elternteils tritt sehr wahrscheinlich. Ein Stiefvater oder eine Stiefmutter kann das Leben in einer Patchworkfamilie zwar bereichern, jedoch kann kein neues Elternteil das leibliche ersetzen. Es ist auch in solchen Formen des Familienlebens wichtig weiterhin Kontakt zu dem leiblichen Elternteil zu halten. Hier ist erneut die gute Zusammenarbeit der Eltern gefragt, da der Ex-Partner sich ebenfalls mit dem Gedanken eines neuen Partners im Leben des Ex-Partners anfreunden muss. Eine gute Kommunikation und Verständnis von allen Seiten hilft, dem Kind die Situation zu erleichtern.

  • Nach einer Trennung verändert sich das Familienleben und muss neu organisiert werden
  • Die Kinder sollten in diese Entscheidungen aktiv mit eingebunden werden um ein fortlaufendes Familienleben zu gewährleisten

Die Auswirkungen auf das Kind – besonders für junge Kinder schwierig

Auch heute noch werden Scheidungskinder oder Kinder mit getrennten Eltern automatisch als Problemkinder angesehen und sind häufig noch von der Gesellschaft als verpönt wahrgenommen, obwohl dies schon lange nicht mehr dem Geist der heutigen Zeit entspricht. Es ist jedoch nicht zu leugnen, dass Kinder bei einer Scheidung oder Trennung der Eltern ebenfalls eine Veränderung durchlaufen, die auch sie für die Zukunft prägt. Der richtige Umgang besonders mit kleinen Kindern ist während einer Trennung also elementar wichtig. Kleinkinder empfinden die Bindung zu den Eltern oft als Einheit, weshalb das Wissen über die Trennung dieser Einheit oft als Verrat wahrgenommen wird. Es ist also sehr wichtig das Kind behutsam auf die Veränderungen vorzubereiten und das Gefühl zu vermitteln, dass diese Einheit fortbesteht, nur einfach in einer andern Form. Das Kind benötigt den Halt und das Vertrauen beider Eltern und muss das Familiengerüst weiterhin erkennen können. Welche Auswirkung die Scheidung also letztendlich auf das Kind hat, ist enorm von dem Verhalten und dem Umgang der Eltern abhängig.

  • Kinder durchlaufen bei einer Trennung wie die Eltern eine Veränderung, die sie für die Zukunft prägt.
  • Besonders für junge Kinder ist es wichtig die Einheit der Familie auch nach der Trennung noch zu erkennen und diesen Fixpunkt nicht zu verlieren.

Immobilie & Scheidung: Verkaufen oder vermieten?

Fakten: Kinder, Ablauf und Unterhalt Leben: Gründe, Trennungsjahr und Namensänderung