Inneneinrichtung: So planen Sie ihre neue Traumimmobilie

Nach langer Suche ist es endlich soweit. Sie haben ihre neue Traumimmobilie gefunden. Die Verträge sind unterschrieben und jetzt geht es erst einmal an die Planung. Aber nicht nur der Umzug steht vor der Tür, sondern zuerst einmal das Planen der neune Einrichtung. Zu einer neuen Immobilie gehört auch immer eine neue Aufteilung, einige neue Möbelstücke aber natürlich auch die Kunst die bereits vorhandenen Möbel in den neuen Wohnraum zu integrieren. Um dies erfolgreich zu schaffen und eine tolle neue Atmosphäre in der neuen Immobilie zu gewinnen gibt es einige Tricks.

Inneneinrichtung: Die neuesten Trends im Hausdesign

Ist das Haus erstmal gefunden und gekauft, geht es an die Individualisierung und Renovierung. Doch was sind die neuesten Trends und wie bekommt die Inneneinrichtung eine ganz persönliche Note?

Wohntrends: Naturbelassen, Hygge und das Wohlfühlgefühl

Die Wohntrends gehen immer weiter in eine Richtung, und zwar zum Trend Heimatliebe, wohlfühlen und vor allem die Rückkehr in die Natur. Dies äußert sich in vielen naturbelassenen Materialien, Stoffen, und Formen. Das Thema Hygge ist in diesem Zusammenhang ein bedeutender Faktor. Das Wort Hygge kommt ursprünglich aus dem Dänischen und bedeutet übersetzt soviel, wie gemütlich, angenehm, behaglich oder intim. In diesem Zusammenhang hat sich der Trend weiterentwickelt und die gemütliche Atmosphäre und das Wohlfühlen im eigenen Heim steht im Vordergrund. Dies wird besonders durch Naturmaterialien, wie beispielsweise Holz oder Stein erreicht. Dazu werden dezente Farben, wie helles Grau, beige Töne und weiß kombiniert, um ein stimmiges Gesamtbild zu schaffen. Auch Pflanzen und nicht zu knallige Grüntöne finden sich im Konzept wieder und verweisen erneut auf die Natur. In seinem geschaffenen Heim soll man Ruhe und Entspannung finden und somit dem stressigen Alltag entkommen können.

Wohn Trend Lagom: Gemütlich, bedacht aber nicht zu voll

Dieser Wohntrend ist erneut auf den Norden zurückzuführen. Hier geht es darum, die goldene Mitte zu finden. Wörtlich übersetzt heißt es so viel, wie ‘genau richtig’ oder ‘nicht zu viel und nicht zu wenig’. Dies ist allerdings nicht nur auf Wohnen und Einrichten bezogen, sondern auf die Balance aller Dinge. Genauer, um das nachhaltige Leben, das uns mit Zufriedenheit belohnt. Auch Lagom setzt, wie Hygge auf Naturmaterialien, wie Holz und wollen, vermeidet aber den zu voll gestellten Look. Es sollen bedacht in Lieblingsteile investiert werden, an denen man sich lange nicht satt sehen kann. Immer Bedacht auf Nachhaltigkeit und Blick auf unsere Umwelt.

Wohnräume neu gestalten und auf alt bekanntes zurückgreifen

Ein Umzug kann sehr teuer sein und natürlich möchte man die neue Wohnung nicht komplett mit neuen Möbeln ausstatten, sondern seine Lieblingsteile mit umziehen. Oft gestaltete es sich als schwierig, die alten Möbelstücke in den neuen Raum zu integrieren und eine gemütliche Atmosphäre zu schaffen. Dies kann unter anderem daran liegen, dass die neue Immobilie anders aufgeteilt ist und die Maße der vorhandenen Möbel sich nicht mit den Maßen des Wohnraumes verbinden lassen. Sie können sich aber leicht die Tricks von Innenarchitekten zu Hilfe nehmen und mit einer guten Planung und Organisation die Gestaltung der neuen Wohnräume angehen. Um die perfekte Couch für ihren Wohnraum zu finden, schauen Sie bei unserem Beitrag zum Thema ‚Die perfekte Couch‚ vorbei.

Raumplanung: Die Technik der Innenarchitekten nutzen

Natürlich können Sie für die neue Gestaltung ihrer Wohnräume auch einen Innenarchitekten beauftragen, dies ist aber für die meisten zu teuer und auch nicht notwendig. Stattdessen können Sie sich die Technik der Profis zu nutze machen, um ihr neues Heim selbst zu gestalten.

Innenarchitekten verwenden bestimmte Programme, mit denen sie die Räume grafisch auf dem Computer abbilden und gestalten können. Da es aber zu lange dauern würde, den Umgang mit den Programmen zu lernen, können Sie die Abgespeckte Version davon verwenden. Zuerst müssen Sie jedes Zimmer genau ausmessen. Schreiben Sie sich alle Maße gut beschriftet auf einen Zettel.

Sie benötigen die Länge jeder Wand und wo sich die Türen und Fenster befinden. Schreiben sie die Maße am besten in cm auf, damit sie es später einfacher haben. Wenn Sie alle Maße der neuen Räume genommen haben, machen sie das gleiche mit den bereits vorhandenen Möbeln. Sie benötigen die Länge und Breite der einzelnen Möbelstücke. Wenn Sie alle Maße genommen haben, fangen sie an diese durch 10 zu teilen und somit den Maßstab zu verkleinern.

Nun benötigen Sie ein großes Blatt weißes Papier, am besten DIN A3 Größe. Zeichnen Sie zuerst den Raum im kleiner ausgerechneten Maßstab auf das Papier, zusammen mit allen Türen und Fenstern an den richtigen Stellen. Danach zeichnen Sie alle Möbel im kleinen Maßstab auf ein separates Blatt Papier, beschriften sie diese und schneiden Sie sie aus.

Jetzt können Sie diese auf ihrem vorgezeichneten Raum hin und her schieben, verschiedene Konstellationen ausprobieren und genau sehen, welche Möbel maßstabsgerecht wo am besten hinpassen und wo womöglich noch etwas fehlt. Anhand diesen Plans können sie auch herausfinden, wie groß die noch fehlenden Möbelstücke sein dürfen.

Diese Technik können Sie für alle Zimmer anwenden und so effektiv Planen, welches Möbelstück Sie wo platzieren möchten. Es macht zwar etwas Arbeit, aber es lohnt sich und gibt Ihnen ein besseres Gefühl für den Raum. Diese Pläne können Sie aufheben und falls Sie ihr neues Zuhause einmal umgestalten möchten, lohnt es sich diese nochmals zu verwenden.

Farben nutzen um Räume zu strukturieren und zu gestalten

Nachdem Sie wissen, wie Sie ihre Möbel stellen möchten, sollten Sie sich Gedanken um den Stil machen, den Ihre neue Immobilie haben sollte. Natürlichen machen Möbel schon einen großen Teil des Stiles aus, jedoch kann man diesen mit Accessoires aber vor allem mit Wandfarben verändern und leiten.

Manchen Räumen tut eine normale weiße Wand gut, da die Möbel sehr ausgefallen sind und es reicht Accessoires ein zu setzen um den Stil des Raumes zu vervollständigen. In einem Raum mit eher dezenten Möbeln machen sich Akzente von Farbe an den Wänden jedoch sehr gut. Generell ist es ratsam, nicht zu knallige Farben zu verwenden, da diese den Raum schnell sehr hektisch und überladen wirken lassen. Bei Farbakzenten ist es ratsam, nur bestimmte Flächen des Raumes damit zu akzentuieren und nicht direkt alle vier Wände damit zu streichen. Dafür sollten Sie sich die richtige Stelle aussuchen, die den Raum in seinem Stil unterstützt.

Ein weiterer guter Tipp, um einen Raum auch höher wirken zu lassen ist es, nicht bis ans obere Ende der Wand zu streichen, sondern einen kleinen Rand zu lassen, an dem die Wand mit weißer Farbe in die Decke überläuft. Der Raum wirkt höher und somit größer und einladender. Auch die Struktur der Wand ist entscheidend. Es macht beispielsweise einen großen Unterschied ob man gewöhnliche Raufasertapete verwendet oder die Wände glatt verputzen lässt.

Es wirkt eleganter und softer, die Wände verputzen zu lassen, ist aber ein größerer Zeit – und Geldaufwand. Auch Tapeten bieten eine tolle Gestaltungsfläche. Empfehlenswert ist auch hier nicht auf zu bunte Elemente zurück zu greifen, sondern eher auf dezente Farben und tolle Muster. Sie können Tapeten auch nutzen um einen gewissen Flair in den Raum zu bringen, wie Beispielsweise durch Fototapeten, die eine Backsteinwand abbilden und dem Raum somit einen Industriellen Look verleihen. Natürlich ist die wichtigste Regel bei der Raumgestaltung ‚Erlaubt ist was gefällt‘, jedoch lohnt es sich die neusten Trends an zu schauen und sich inspirieren zu lassen.

Dekoration: Akzente gestalten den Raum

Nachdem die Anordnung der Möbel und die Farben der Wände feststeht wird der Raum letztendlich durch die richtigen Accessoires vollendet. Oft und vor allem für ungeübte Raumdekorateure ist es sinnvoll, die Accessoires erst dann zu besorgen, wenn die Wände gestrichen sind und die Möbel stehen. Sie können sich in dem fast fertigen Raum einfach besser ausmalen, wo sich ein Bild oder eine Pflanze am besten machen würde. Accessoires gestalten den Raum und letztendlich werden Sie nie so richtig fertig sein, denn tolle Accessoires findet man überall und Sie können ihre Sammlung immer weiter ergänzen. Allgemein sollten Sie sich auf ein Farbmuster festlegen und sich an diesem orientieren, auch ihre Möbel und die Wandfarbe sollten in dieses Muster passen. Zu einem schlichten Raum passen ausgefallene Accessoires, ein besonderes Bild oder eine tolle große Lampe um dem Raum einen gewissen Flair zu geben. In Räumen mit besonderen Statement Pieces, wie einem bunten Sofa oder einer Mustertapete sollten dezentere Accessoires ergänzend wirken.

Das Wichtigste bei der Raumgestaltung ist, dass Sie sich an ihrem eigenen Stil orientieren und den Raum so gestalten, dass Sie sich darin wohl fühlen. Am wichtigsten ist es, dass Sie sich in der Gestaltung wieder finden und diese Sie als Person repräsentiert.

Immobilie kaufen

Tipps zur Thema Immobilie kaufen.

Kaufen als Kapitalanlage

  1. Teil: Klassisch oder exotisch investieren - Welche Immobilie taugt als Kapitalanlage?
  2. Teil: Immobilie als Kapitalanlage - Worauf muss ich achten?

Spezielle Immobilien Investments

Statistiken & Preise

Aktuelles aus der Immobilien- und Baubranche:

Bauen & Sanieren