Eigentumswohnung: Kapitalanlage, Hausgeld & Notar

Eigentumswohnung – Eine Eigentumswohnung ist eine Wohneinheit in einem zwei oder Mehrparteienhaus. Diese kann entweder über einen Immobilienmakler, meist von einem Wohnungsunternehmen oder privat und provisionsfrei über Bekannte gekauft werden. Dem Käufer ist es auch gestattet die Immobilie zu vermieten, sofern er Sie nicht schon vermietet gekauft hat, was unter Immobilieninvestoren beliebt ist.

Eigentumswohnung im Überblick

Aber egal ob Sie eine Eigentumswohnung über einen Makler oder provisionsfrei über eine Privatperson kaufen, müssen Sie die Finanzierung unter Dach und Fach bringen bevor sie eine Eigentumswohnung kaufen können. Egal ob Sie die Eigentumswohnung als Privatperson oder gewerblich kaufen, es stehen ihnen viele verschiedene Möglichkeiten zur Finanzierung  zur Auswahl. In Ausnahmefällen können Sie eine Eigentumswohnung auch ganz ohne Eigenkapital kaufen. In diesem Fall brauchen sie aber das langjährige Vertrauen Ihrer Bank und ein sehr gute Liquidität.

Wollen Sie Ihre Eigentumswohnung wieder verkaufen, sind ein paar steuerliche Faktoren zu beachten. Wenn sie Ihre Wohnung selber genutzt haben, können sie diese jederzeit steuerfrei verkaufen. Haben Sie die Eigentumswohnung jedoch vermietet, ist der Verkauf erst nach 10 Jahren steuerfrei. Beim Kauf und Verkauf ist es in jedem Falle der Gang zum Notar Pflicht. Dieser besiegelt den Wohnungskauf bzw. -verkauf mit einer Beurkundung. In einem Mehrparteienhaus gibt es meistens eine Eigentümergemeinschaft, an welche die Hauseigentümer regelmäßig das Hausgeld bezahlen. Die Eigentümergemeinschaft bestimmt eine Hausverwaltung und diese wiederum bestimmt, wofür das Hausgeld investiert werden soll. Im Vergleich zu den Nebenkosten, ergibt sich das Hausgeld aus den jeweiligen Besitzverhältnissen der Wohnungen.

  • Wohneinheit in einem Mehrparteienhaus
  • über Makler oder privat kaufen
  • ohne Eigenkapital kaufen – nur mit Beziehungen & top Liquidität
  • steuerfreier Verkauf – nur Selbstnutzer oder nach 10 Jahren
  • Eigentümergemeinschaft bestimmt Hausverwaltung
  • Hausverwaltung bestimmt Investitionen des Hausgeldes

Zurück zum Wiki: Immobilien

Immobilie als Kapitalanlage: Spezial

  1. Teil: Klassisch oder exotisch investieren – Welche Immobilie taugt als Kapitalanlage?
  2. Teil: Immobilie als Kapitalanlage – Worauf muss ich achten?

Jetzt neu: Kapitalanlage Pflegeapartments

Kapitalanlage Pflegeimmobilie – Pflegeimmobilien kaufen als Kapitalanlage? Die wenigsten, die in Immobilien investieren wollen, kommen im ersten Gedanken auf Pflegeimmobilien, bzw. Apartments. Dabei lohnt es sich, einen Blick auf diese Art der Geldanlage zu werfen. Pflegeheime entstehen überall in Deutschland, nicht nur in Ballungsräumen, die Bevölkerung wird immer älter. In jedem Stadtteil gibt es Immobilien und Einrichtungen für Senioren. Sie bieten sich also Investitionsobjekt für regionale Investoren an, als Kapitalanlage in der Nähe, aber auch für überregionale Anleger. Wie entwickelt sich der Markt für Pflegeimmobilien in Deutschland? Welcher Typ / welche Lage, ist für die Geldanlage als Rendite Immobilie interessant? Wir haben 5 Faktoren identifiziert, im ersten Blick auf diese Form der Kapitalanlage.