Landhaus: Bauen, kaufen oder mieten – Die richtige Wahl für Familien & Naturliebhaber

Landhaus – Der Kauf eines Hauses kann sowohl als Kapitalanlage, als auch als Schritt in die Zukunft getan werden. Es gibt zahlreiche Hausarten wie die Villa, das Bungalow, das Reihenhaus oder aber auch das Niedrigenergiehaus. Wenn einem jedoch der Begriff Landhaus begegnet, dann steigt bei vielen das Bild eines romantisch-rustikalen Cottages in den Kopf. Über die Auswahl des Grundstücks bis zur Sanierung. Die Entscheidung zum Bau, Kauf oder Mieten eines Landhaus bringt verschiedene Vor- und Nachteile mit sich. Merkmale, Kosten, Finanzierung sind entscheidende Faktoren. Ein abgelegenes Landhaus in der Natur mit individuellem Charme eignet sich für Familien oder Erholungssuchende. Hier gelangst du zurück zur Übersicht der unterschiedlichen Haustypen.

Tipp - Grundstück, Wohnung, Haus und Mehrfamilienhaus verkaufen und Fehler vermeiden! Jetzt neu im Ratgeber: Die 15 Fehler beim Immobilienverkauf
Overview hide

Was versteht man unter einem Landhaus? Merkmale, Definition und Besonderheiten

Als Landhaus definiert man ein Wohngebäude, welches sich auf einem Landgut befindet. Meist handelt es sich hierbei um ein großes Grundstück zu welchem noch ein weitläufiger Garten gehört. Größe, Freiraum und ein romantischer, rustikaler Stil bestimmen das Bild eines Landhauses. Immer beliebter werden Stadthäuser im Landhausstil. Beide Vorteile, die gute Infrastruktur und die rustikale Außenerscheinung, werden so miteinander verbunden.

Die massiven Baukörper mit großzügigen Proportionen sind auffällig gestaltet durch die langen Balkone, Terrassen, Dachgauben und Pavillons. Echtholz ist ein bestimmendes Material des Landhauses – Klappläden, Fenster, Türen und Geländer sorgen für den harmonischen Stil des Hauses. Zugehörig ist in manchen Fällen auch ein Wintergarten oder Carport. Warme Töne, Stein, Keramik, Rattan und ein Kachelofen bieten eine Wohlfühlstimmung und bringen Entspannung und Erholung.

Raumaufteilung: wandelbarer Grundriss mit Wohnzimmer und großer Küche

Ein Landhaus steht für Individualität, die beliebig wählbaren Grundrisse führen zu unterschiedlichen Raumaufteilungen. Diese beliebte Landhaus Variante kann nach eigenem Belieben und nach Bedürfnissen verändert werden. Die Ausstattung des Wohnzimmers erfolgt traditionell mit großen Sofas und antiken Möbeln. Vervollständigt wird das Bild durch Textilien wie Tischdecken, Überwürfe und Kissen. Im Stil einer Blockhütte erscheint meist der Schlafbereich. Auch als zweites Wohnzimmer könnte die Küche gelten. Genügend Platz zum Beisammensein und Kommunizieren und zahlreiche Stühle machen die Küche zu einem wahrem Gemeinschaftsraum. Dazu kommt ein Esszimmer mit großzügigen Esstischen aus Holz, sowie das Dachgeschoss mit Holzdielenböden.

Du möchtest ein Haus kaufen oder bauen, doch weißt nicht, welches das Richtige ist? Dann schau in unserem Ratgeber Haustypen von A – Z vorbei! Hier findest du alle Hausformen, von Bungalow bis Reihenhaus!

Vorteile & Nachteile: Lage, Infrastruktur und mehr

Für vielerlei Interessanten macht die abgelegene, ruhige Lage der Charme eines Landhauses aus, doch die ländliche Lage kann auch Nachteile mit sich bringen. Infrastruktur, Ausstattung, Umgebung und Kosten sind wesentliche Punkte, wenn es um den Bau oder Kauf eines Landhauses geht. Die Zwischenlösung zwischen einem Land- und einem Stadthaus, wäre ein kleines Haus in der Stadt im Landhausstil.

Vorteile: Rückzugsort, individueller Grundriss und große Außenfläche

Ein abgeschiedenes Landhaus bietet im Gegenzug zu einem Stadthaus vielerlei Vorteile. Die ruhige Lage auf dem Land verspricht einen Rückzugsort vom lauten Leben in der Stadt.

Durch das weitläufige Grundstück ist der Bauherr nicht an einen bestimmten Grundriss gebunden und den Platz nach eigenen Bedarf bebauen. Antike Möbel und natürliche Materialen sprechen für eine hohe Lebens- und Wohnqualität. Neben dem Inneren des Hauses kannst du auch den Außenbereich und die Grünfläche deinen eigenen Wünschen anpassen und die Außenfläche mit Rasenflächen, Blumenbeete und Nutzpflanzen gestalten.

  • Rückzugsort durch ruhige Lage
  • weitläufiges Grundstück
  • hohe Lebens- und Wohnqualität
  • großer Außenbereich

Nachteile: schlechte Infrastruktur & Internetverbindung

Ebenfalls kann ein Landhaus jedoch auch negative Punkte mit sich bringen. Denn die abgeschiedene Lage auf dem Land ist mit einer schlechten Infrastruktur verbunden und führt meist zu langen Fahrtwegen in die Stadt um dort Geschäfte, Schulen, Ärzte oder die Arbeitsstelle aufzusuchen. Erforderlich ist hier das Besitzen eines oder bei Familien sogar mehrerer Autos. Durch den weit entfernten Standort kann es oftmals zu Problemen mit der Internetverbindung kommen.

Wenn es sich bei dem Landhaus um einen Neubau handelt, können zusätzlich höhere Kosten auf den Bauherrn zukommen. Neben den entstehenden Kosten für das Verlegen von Versorgungsleitungen für Strom, Gas und Wasser kommen im Laufe der Jahre noch die Instandhaltungskosten für das Landgut hinzu. Eine regelmäßige Pflege des Innen- und des Außenbereichs erfordert Zeit: Der Garten muss gepflegt werden, Zäune sowie Wege ausgebessert und vorhandene Tiere gefüttert und versorgt werden.

  • abgeschiedene Lage -> lange Fahrtwege zur Schule, Arbeit & Co.
  • schlechte Infrastruktur
  • schlechte Internetverbindung
  • Instandhaltungskosten für das Landgut
  • zeitintensive Pflege des Innen- und Außenbereichs

Energieregeln für Hausbesitzer, Bauherren & Co: Dämmen, Heizen und Energieausweise

Nicht vergessen sollten Hausbesitzer und Bauherrn die Energieregeln, wenn es um den Bau des Hauses geht. Die drei größten Punkte hierbei sind die Themen Heizen, Dämmen und die Energieausweise. Welche Vorschriften und Vorgaben hierfür für Liebhaber des Landhauses zu beachten sind, werden im Folgenden erläutert.

Erfahre hier mehr über:

Heizen: Austausch von Öl- und Gasheizkessel

Besitzer eines Öl- oder Gasheizkessels sollten beachten, dass die Kessel, die älter als 30 Jahre alt sind außer Betrieb genommen werden müssen. Die Deutsche Energie-Agentur nimmt dabei Niedertemperatur- und Brennwertkessel und Besitzer von Ein- und Zweifamilienhäusern, die am 1. Februar in dem Haus mindestens eine Wohnung selbst genutzt haben, von der Regel aus.

Dämmen: Dächer und obere Geschosse

Gedämmt werden müssen vom Hausbesitzer die Decken beheizter Räume, die an ein nicht beheiztes Dachgeschoss grenzen, ergo das Dach oder die oberste Geschossdecke des Hauses. Auch hier nimmt die Dena alle Hausbesitzer aus, die am 1. Februar 2002 in ihrem Haus mindestens eine Wohnung genutzt haben.

Energieausweise: Energieklassen von A+ bis H

Eine weitere Veränderung in den Bestimmungen der Energieregeln betrifft den Energieausweis. Von nun an soll der Energiebedarf in verschiedene Energieeffizienzklassen von A+ bis H unterteilt werden. Immobilienanzeigen, die geschaltet werden, müssen diese Angaben zur Energieeffizienz enthalten. Damit sollen Verbraucher, Mieter und Käufer mehr Klarheit über den eigenen Energieverbrauch erhalten.

Grundstück: Auswahl und Eigenschaften des richtigen Grundstücks

Nicht jedes Land gilt als Bauland und kann in egal welcher Form bebaut werden. Nach §30 oder §34 des Baugesetzbuches (BauBG) muss das Grundstück als ausgewiesenes Bauland gelten, damit dort ohne Einschränkung ein Eigenheim gebaut werden kann.

Die richtige Wahl bei der Auswahl des Grundstückes ist ein entscheidender Faktor beim Bau eines Landhauses. Einer der wichtigsten Punkte für jeden Hausbesitzer ist die vorherrschende Infrastruktur und die Anbindung an das Verkehrsnetz. Sogenannte „Mikrofaktoren“ sind aber auch nicht unwesentlich wenn es um den Bau eines Hauses geht, dazu zählen beispielsweise Störfaktoren in der Umgebung des Grundstückes wie Strommasten, Lärm oder Elektrosmog sowie die Ausrichtung des Gartens.

In dem Bebauungsplan findet man Auskunft zur Beschaffung des Baulands wie über die Höhe des Grundwasserstandes. Darüber hinaus regelt der Plan auch Bestimmungen zur Erdgeschoss- und Fußbodenhöhe bis Dachneigung sowie die Geschossflächenzahl.

Einkalkuliert werden sollte für ein Bodengutachten ein Betrag von 800-2.000€. Damit können Altlasten im Boden wie Verschmutzungen durch Öl oder Bauschutt gefunden werden.

Checkliste: Wahl des Grundstücks

Um das perfekte Grundstück zu finden, sind einige wichtige Faktoren zu beachten. Hier findest du die wichtigsten Stichpunkte in einer kompakten Checkliste für dich zusammengefasst:

  • Handelt es sich um ausgewiesenes Bauland?
  • Ist eine gute Infrastruktur vorhanden?
  • Gibt es irgendwelche Störfaktoren in der Umgebung?
  • Wie ist das Bauland beschaffen?
  • Wird ein Bodengutachten benötigt?

Weitere Infos hier: Grundstück kaufen

Wichtige Aspekte beim Bau eines Landhauses

Architekt, Bauträger & Co. – Der Bau eines Hauses stellt den Bauherrn vor eine große Herausforderung. Ein Hausbau, egal ob Fertighaus oder Massivhaus, ist ein langwieriges Projekt. Mit unvorhergesehenen Bauverzögerungen sollte immer gerechnet werden, durch diese können die Kosten massiv in die Höhe getrieben werden.

Beim Hausbau gibt zwei Möglichkeiten: Bei einer Zusammenarbeit mit einem Architekten kann das Haus ganz individuell und persönlich abgestimmt auf die Bedürfnisse errichtet werden. Der Bauträger hingegen präsentiert dir meist vorausgeplante Lösungen und Module, die zusammengestellt werden können.

Günstige Grundstücke können vor allen in Regionen erworben werden, die um den Zuzug neuer Mitbürger bemüht sind. Obwohl diese Lage möglicherweise nicht ihrer Wunschlage entspricht, kann hier Geld gespart werden.

Kauf/Mieten eines Landhauses: Was beachten?

Landhäuser stehen sowohl zum Kauf als zum Mieten zur Verfügung und sind mit ihrem besonderen Charme bei vielen Bauherrn beliebt. Bei beiden Varianten sollte auf den Zustand der Immobilie und eventuelle Mängel geachtet werden. Beliebt beim Kauf sind Stadthäuser im Landhausstil, während beim Bauen das typische Landhaus die erste Wahl zwischen den beiden Möglichkeiten ist.

Die Ausstattung spielt bei einem Landhaus eine entscheidende Rolle, denn dieser Haustyp wird vor allem durch seine Individualität bestimmt. Damit der Grundriss nach den eigenen Belieben gestaltet werden kann, sollte ein großes Grundstück gewählt werden.

Ein weiterer Punkt worauf geachtet werden sollte, ist die Energieeffizienz des Hauses. Die neuen Bestimmungen der Energieregeln gelten auch für das Landhaus und sparen dir nebenbei langfristig Kosten ein.

Bauen oder Kaufen: Argumente und Vergleich – Hausbau vs. Hauskauf

Interessenten eines Landhauses stehen vor der Frage, ob sie das Haus bauen oder kaufen. Sowohl Hausbau als auch Hauskauf bringen verschiedene Vor- und Nachteile mit sich nach denen jeder Hausinteressent selbst entscheiden muss, welche Variante die Beste ist.

Hausbau: Erstbewohner im energieeffizientem Haus

Wer sich für den eigenen Hausbau entscheidet, der erhält die Möglichkeit zur freien Gestaltung des Innenbereiches und der Raumaufteilung. Als Erstbewohner profitierst du von modernster Technik und kannst durch ein energieeffizientes Eigenheim deine Kosten dauerhaft senken. Auch wenn die Suche nach passendem Bauland einen weiteren Punkt auf der To-do-Liste bildet, kann der Bauherr den Standort seines Hauses selber wählen.

Die genauen Kosten des Hauses können jedoch nicht pauschal berechnet werden, da hier viele individuelle Einflussfaktoren auf den Bauherrn zu kommen. Als Richtwert kann jedoch der folgende Durchschnittswert eines selbst gebauten Einfamilienhauses von 1.300 Euro pro Quadratmeter verwendet werden.

Hauskauf: Standortbestimmte Preise

Käufer eines Landhauses können ihr Haus zwar nicht nach eigenen Bedürfnissen gestalten, jedoch bleibt diesen auch die aufwendige und zeitintensive Bauphase erspart. So werden nicht nur Kosten gespart, sondern das Haus kann auch schneller bewohnt werden. Auch wenn der Grundriss und die Raumaufteilung nicht nach den eigenen Wünschen geplant werden können, kann eine Modernisierung nach dem Kauf das Haus mehr an die eigenen Bedürfnisse anpassen.

Möglicherweise treten bei einem gekauften Haus erst im Nachhinein verborgene wertmindernde Umstände zutage. Der große Teil des Kaufpreises des Hauses wird heute von der Lage der Immobilie bestimmt.

Tipp! Lies hier noch mehr zum Thema Haus kaufen: Erfahre alles rund um Finanzplanung, Makler, Kredite, Nebenkosten & Co.

Landhaus bauen oder kaufen: Tipps & Möglichkeiten zur Finanzierung

Ob Kaufen oder Bauen macht finanziell nicht immer einen wesentlichen Unterschied. Der Unterschied zwischen Hauskauf und Hausbau bei der Finanzierung ist folgender:

Beim Hauskauf wird das Darlehen im Ganzen ausgezahlt, während beim Hausbau das Geld jeweils nur nach Abschluss des nächsten Baufortschritts gegen Vorlage der Rechnungen abrufen.

Dringend sollte ein solider Kostenplan mit Auszahlungsintervallen kalkuliert werden. Nicht entscheidend ist es, ob zu dem Projekt Eigenkapital beigesteuert wird oder nicht. Hinzu kommt beim Kauf die Vornahme einer Immobilienbewertung. Der Wert der Immobilie wird mithilfe interner Formeln berechnet, womit schlussendlich die Höhe des Darlehens bestimmt wird.

Für die Finanzierung des Baus werden von Bank meistens Darlehen vergeben, die Monat für Monat in Raten zurückgezahlt werden. Ältere Immobilien erhalten von der Bank meist niedrigere Darlehen als Neubauten. Wird der festgelegte Zeitraum von meist 3 bis 18 Monaten überschritten, kommen Zinsaufschläge hinzu. Nach dem Darlehen folgt gegebenenfalls eine Anschlussfinanzierung.

Tipps zur Sanierung eines Landhauses: Förderung, Wertsteigerung & Co.

Eine Sanierung kann nicht nur dafür sorgen, dass Energie eingespart wird und die Nebenkosten deutlich gesenkt werden, sondern auch den Wert des Hauses steigen. Im Gegensatz zu dem Wert des Hauses, sinkt das Schadensrisiko. Im Bereich Versicherungskosten lohnt sich somit eine Kernsanierung: Zu zahlende Beiträge für Häuser ohne Sanierung sind deutlich teurer.

Wichtig ist es hier sich einen Überblick zu verschaffen und Prioritäten zu setzen. Dabei sollten zuerst die Bereiche saniert werden, die eine besondere Dringlichkeit erfordern wie z.B. Reparaturen an undichten Fenstern.

Informationen zu Förderungen und Unternehmen sollten sorgfältig recherchiert werden: Beispielweise kann es sein, dass dir hier Zuschüsse vom Staat zustehen. Branchenverzeichnisse, Angehörige oder das Internet können dir bei der Auswahl der richtigen Betriebe helfen.

Tipp! Schau in unseren Artikel zum Thema Wertermittlung vorbei, um den Wert deines Hauses abschätzen zu können.

Geeignet für Individualisten, Familien & Naturliebhaber

Durch ihre Lage auf dem Land nutzen viele Menschen das Landhaus als einen Rückzugs- und Zufluchtsort im Gegenzug zum schnelllebigen und lauten Stadtleben. Große Familien profitieren durch den großzügigen und weitläufigen Platz des Grundstücks. Überzeugen tun die Landhäuser durch ihren individuellen Stil der Architektur.

Familien mit Kindern: großer Außenbereich für Kinder und Haustiere

Der großzügige Wohn- und Außenbereich bietet vor allem Großfamilien ausreichend Fläche für Kinder, Haus- und Hoftiere. Die Kinder können den Platz auf dem Grundstück als Spielplatz nutzen und sind vor Gefahren wie befahrenen Straßen geschützt. Nachteil der abgelegenen Lage in der Natur für Familien können jedoch längere Anfahrtswege zur Schule und zum Kindergarten sein.

Naturliebhaber und Erholungssuchende: ruhige Lage abseits der Stadt

Menschen, die sich gerne in der Natur aufhalten und das Leben abseits der Stadt schätzen. Die abgelegene, ruhige Lage bietet Erfolg und Entspannung vom stressigen Stadtleben und von dem Arbeitsalltag. Durch das große Grundstück können hier problemlos Hobbyräume und Wellnessanlagen integriert werden.

Individualisten: individuelle Häuser nach persönlichem Stil

Landhäuser gibt in verschiedenen Stilarten und jede Stilart kann an den eigenen persönlichen Stil angepasst werden. Damit eignet sich dieser Haustyp bestens für Individualisten, die gerne ihren eigenen individuellen Geschmack bei der Häuserplanung und Gestaltung mit einfließen lassen. Sowohl bei der Raumaufteilung und der Dekoration kann den eigenen Bedürfnissen nachgegangen werden.

Checkliste für dein Landhaus: Heizen, Ausstattung, Kaufvertrag & Co.

Jeder hat andere Wünsche und Bedürfnisse an das Eigenheim, so vor allem auch bei dem individuellen Landhaus. Vom Grundriss bis zum letzten Details gibt es hier vieles zu beachten.

Welche Art von Immobilie, die beste Variante für dich, hängt ganz individuell vom eigenen Geschmack ab. So verhält es sich auch bei der Größe und Ausmaße der Außenanlagen der Immobilien. Zusätzlich zu den offensichtlichen Dingen, sollten auch wichtige Punkte wie Heizmethode oder die Wärmedämmung eine Rolle spielen.

Hier eine Checkliste mit den wichtigsten Punkten, die du bei der Auswahl deines Hauses beachten solltest:

  • Heizmethode
  • Wärmedämmung
  • Badausstattung
  • Fenster (Anzahl, Verglasung)
  • Außenanlagen
  • Zimmeranzahl

Überprüfung des Kaufvertrages / Mietvertrages

Im Immobilienvertrag müssen Punkte wie die persönlichen Angaben zu Käufer und Verkäufer, der verhandelte Preis sowie eine Beschreibung und die Lage der Immobilie festgehalten werden. Zudem sollte dieser Auskunft über die Ausstattung, Mobiliar sowie bekannte bestehende Mängel am Haus und im Haus geben. Angaben zur Abwicklung der Zahlung sowie den Zeitpunkt der Schlüsselübergabe sollten ebenfalls im Vertrag der Immobilie enthalten sein.

Besonders wichtig zu beachten im Vertrag ist, dass eine Haftung für Sachmängel ausgeschlossen wird. Ansonsten kann der Verkäufer den Käufer nämlich für Schadenersatz an bereits bekannten Mängeln verpflichten.

Neu! Speziell für Immobilien Käufer

Immobilie kaufen von A-Z: Vorbereitung, Suchkriterien, Kaufprozess und das alles, kostenlos und online, von Experten.
Jetzt auf Immobilien-Erfahrung.de
Wohnung kaufen, Haus kaufen, Eigennutz oder Kapitalanlage, Rendite oder Investment Immobilie? Auf meinem neuen Projekt Immobilien-Erfahrung.de finden Sie jetzt alles, wirklich alles zum Thema Wohnung kaufen! Lernen Sie hier alles um Zielsetzung beim Immobilienkauf, Lagearten (A-, B- und C-Lagen), Immobilientypen, deren Renditen und ... alles online und kostenlos! Immobilie als Kapitalanlage oder zum Eigennutz.Jetzt auf Immobilien-Erfahrung.de:

Grundstück verkaufen: Ablauf, Baurecht, Makler & Co.

Du möchtest dein Grundstück verkaufen, bist aber noch auf der Suche nach Informationen? Zuerst muss eine Bewertung des Grundstücks vorgenommen werden. Ob Privat oder mit der Hilfe eines Maklers – Vermarktung ist das A und O um Interessenten zu finden und den bestmöglichen Preis für dein Grundstück rauszuschlagen. Im folgenden Artikel findest du alles zum Thema Grundstück verkaufen.

Steuer-Spezial für den Immobilienkauf in Deutschland & USA: