Warnung anspringender Inflation (IWF) + Bundesbank gegen Schuldenerlass für Griechenland | Wirtschaftsnachrichten

Wirtschaftsnachrichten – Griechenland kommt nicht nur Ruhe. Fast 200% Verschuldung zwingen das Land zu Reformen. Auch die EU? Die Bundesbank gibt einem Schuldenerlass eine klare Absage. Außerdem berichtet die Redaktion der Zeit über das Ende des Magazins „Neon“. Zum Redaktionsschluss kam noch eine Meldung von Welt zur Warnung des IWF. Zum Ende haben wir noch alle aktuellen Zahlen und Werte vom Handelsparkett aus Frankfurt: Börsenkurse. Mehr in den Meldungen des Tages:

  1. Warnung vor plötzlich anspringender Inflation (IWF)
  2. Bundesbank gegen Schuldenerlass für Griechenland
  3. Beige Book/US-Notenbank: Arbeitsmarkt in vielen Distrikten angespannt
  4. Gruner + Jahr – Magazin „Neon“ wird eingestellt

Die Schlagzeilen: Bundesbank gegen Schuldenerlasse + „Neon“ wird eingestellt

Heute in den News mit einem Blick auf die europäische Schuldenkrise und das Aus, des Magazins „Neon“. Außerdem wirft die Zeit heute einen Blick auf den amerikanischen Arbeitsmarkt.

Warnung vor plötzlich anspringender Inflation (IWF)

Zum Redaktionsschluss kam noch eine Meldung von Welt zur Warnung des IWF. Der Internationale Währungsfond IWF, warnt vor plötzlich anspringender Inflation.

Reuters über den griechischen Schuldenerlass

Thema Schuldenkrise in Europa, war da nicht was? Die Problematik rund um die hohe Staatsverschuldung, besonders in den südeuropäischen Ländern, ist zurück auf der Tagesordnung. Besonders seit der Initiative von Frankreichs Staatspräsident Emmanuel Macron, ist eine neue Definition ebenfalls zurück auf der Agenda der europäischen Politik. Macron fordert vieles, z.b. einen gemeinsamen Finanzminister. Die deutsche Politik steht dem nach wie vor kritisch gegenüber, ebenso wie viele andere mittel- und nordeuropäischen Länder. Einig sind sich aber alle, so Reformen muss es geben. Heute ist Emmanuel Macron für direkte Gespräche nach Berlin gereist. Seit dem Austritt von Großbritannien fehlt einer der größten Nettozahler der Europäischen Union. Bereits vor wenigen Wochen wurde mitgeteilt, dass Gelder nach dem Brexit neu verteilt werden müssen. In der Diskussion stehen unter anderem Streichung bei den Agrarsubventionen.

Doch noch bevor die Briten aus Europa austreten, ist Griechenland wieder in den Nachrichten und die hohe Staatsverschuldung die das südeuropäische Land in den vergangenen Jahrzehnten angehäuft hat. Nach den massiven Hilfskredite der Europäischen Union, der Verbündeten Länder, hat sich in der Politik einiges getan doch kommt Griechenland nicht auf die Beine. Bei der aktuell extrem hohen Staatsverschuldung (180,8% des BIP [2016]), ist es auch schwierig voranzukommen. Jedoch sind die verschiedenen Faktoren, die in Griechenland zu dieser dramatischen Situation führen, so vielfältig, wie die Landschaft in Griechenland. Die Lösung könnte ein Schuldenschnitt sein aber die Deutsche Bundesbank spricht sich klar dagegen aus. Mehr zu du den aktuellen Nachrichten gibt es heute bei Reuters unter: Bundesbank gegen Schuldenerlass für Griechenland.

Griechenlands Schuldenkrise: Schnell erklärt

Dokumentation: Die Griechenland-Lüge von ZDF:Zeit

US-Notenbank: Arbeitsmarkt in vielen Distrikten angespannt

Amerika, das Land der Träume. Wenn du es hier schaffst, dann schaffst du es überall. Das ist auch der Slogan der Metropole New York.

If you can make it there you can make it everywhere

Das es einige aber nicht schaffen, ist weniger öffentlich dokumentiert. Besonderst in den ländlichen Gegenden und in den ehemaligen Industriestädten wie Detroit, mangelt es an guter und gut bezahlter Arbeit. Hunderttausende Amerikaner leben auf der Straße, ohne Chance auf Verbesserung. Dabei verspricht die Politik um Donald Trump, dass Amerika so großartig sei, wie nie zuvor. Auch die US-Notenbank sieht den Arbeitsmarkt in vielen Distrikten angespannt. Im Finanztreff wird das Attest der US-Notenbank genauer beleuchtet: Arbeitsmarkt in vielen Distrikten angespannt.

Die Zahlen im Gesamten sind und bleiben überzeugend

„Neon“ Magazin wird eingestellt

Das Magazin „Neon“ wird von seinen Herausgebern (Gruner + Jahr) bundesweit eingestellt. Nach dem Neon über viele Jahre nicht mehr aus Supermärkten, Zeitschriften Läden und Kiosken wegzudenken war, ist es jetzt Zeit zu gehen. Obwohl es junge, neue Magazine, wie das Mode und Lifestyle Magazin von Barbara Schöneberger aber auch das neue Magazin von TV Moderator Joko Winterscheidt gibt, geht das klassische Magazin und Zeitungssterben doch in eine weitere Runde. Zu wenig profitabel, zu viel Aufwand, letztendlich ein Opfer der Kosten und der weniger aufwendigen Online Präsenz. Gruner + Jahr, erfolgreiches Medienhaus, weiß wie man digitale Projekte entwickelt. Deshalb fokussieren Sie sich auch weiter auf die neuen Märkte und lassen klassischen Medien wie das Magazin „Neon“ auf der langen Bank. Mehr zum Thema Ende des Neon, gibt es auf Zeit: Magazin „Neon“ wird eingestellt.

Finanz Woche in Deutschland: Die Schlagzeilen

Die News und Schlagzeilen der wichtigen Zeitungen in Deutschland.

Manager Magazin über Immobilienkäufe und Mietobjekte

Bei Manager Magazin geht es in dieser Woche um „Kaufen ist günstiger als Mieten -​ dies gilt nur, wenn …“ und „P&R-​Insolvenzverwalter finden fragwürdige Geldströme“. Mehr News aus dieser Woche:

Spiegel / Unternehmen zum aktuellen Fall Opel

Spannendes gibt es die Woche von Spiegel / Unternehmen, zum Beispiel“Merkel sagt Opel-Mitarbeitern Unterstützung zu“ sowie „Opel will Belegschaft in Eisenach angeblich halbieren“. Mehr News aus dieser Woche:

Die Süddeutsche Zeitung sieht Porsche-Entwicklungschef Steiner unter Betrugsverdacht

Im Blog von Süddeutsche Zeitung wird berichtet über „Porsche-Entwicklungschef Steiner unter Betrugsverdacht“ und „Wohnungsnot befeuert die Altersarmut“ . Weitere News vom Blog:

FAZ zum Verhältnis EU/USA/China

Diese Woche bei FAZ unter anderen Artikel über „Selbstversuch: Da haben wir den Salat!“ und „Startbahn ohne Fluglotsen: Dieser Flughafen wird bald ferngesteuert“. Mehr vom Blog:

Handelsblatt ebenfalls zum Betrugsverdacht um Porsche-Entwicklungschef Steiner

Der Blog von Handelsblatt beschäftigt sich mit „Auch Porsche unter Verdacht – Dieselaffäre bekommt für VW neue Brisanz“ und „Was der geheimnisvolle neue Aufseher bei Axel Springer vorhat“ . Weitere News vom Blog:

Reuters zum Schuldenerlass für Griechenland

Neu von Reuters in dieser Woche ist ua. „ZEW-Konjunkturerwartungen auf niedrigstem Stand seit Ende 2012“ sowie „Bundesbank gegen Schuldenerlass für Griechenland“. Weitere Social Media News:

Welt zitiert IFW und Warnung zu plötzlich anspringender Inflation

Diese Woche hat Welt Themen wie „40 Millionen verdient, Firma unerreichbar, Chef twittert Urlaubsbilder“ und „Dieser Tarifabschluss spaltet Deutschland“. Neue Themen der Woche:

Spiegel / Wirtschaft

Dagegen berichtet Spiegel / Wirtschaft diese Woche über „Wo das Ferienhäuschen richtig teuer wird“ und „Autos, vollgestopft mit Elektroschrott“ . Mehr Schlagzeilen der Woche:

Euronews

Im Blog von Euronews geht es in dieser Woche um „Nach Angriffen in Syrien: Schlagabtausch zwischen Westen und Russland bei der UNO“ und „Elektromobilität made in Poland“. Updates und News vom Blog:

Finanztreff

Diese Woche bei Finanztreff unter anderen „Beige Book/US-Notenbank: Arbeitsmarkt in vielen Distrikten angespannt“ aber auch „US-Notenbank: Unternehmen besorgt über Zölle“. Neue Artikel, Schlagzeilen und Trends:

RP Online

Neue Artikel und Posts von RP Online in dieser Woche sind ua. „Bruder des vermissten Chefs – Christian Haub übernimmt Leitung von Tengelmann“ und „Tarifeinigung im öffentlichen Dienst – „Das beste Ergebnis seit vielen Jahren““ . Mehr Schlagzeilen der Woche:

Zeit

Neue Schlagzeilen gibt es diese Woche auch von Zeit wie „Gruner + Jahr – Magazin „Neon“ wird eingestellt“ sowie „Einigung im Tarifkonflikt – Ein richtig fetter Abschluss“. Weitere Schlagezeilen:

Börsenkurse: Beliebt in dieser Woche

Die Aktie der Siemens Healthineers AG steht bei 33,4 und steigt um 0,60% (0,2 Euro). Die Volkswagen (VW) AG Vz. liegt heute bei 174,46 und sinkt um -0,13% (-0,22 Euro). Die Deutsche Telekom AG schafft 13,98 und sinkt um -0,36% (-0,05 Euro). Das Papier der Netflix Inc. liegt bei 268,89 und sinkt um -1,53% (-4,18 Euro). Die Aktie von Allianz erreicht 192,7 und steigt um 0,41% (0,78 Euro). Die Infineon AG liegt heute bei 21,93 und sinkt um -1,22% (-0,27 Euro). Aktien der Siemens AG kommen auf 105,98 und steigt um 0,21% (0,22 Euro).

Börsendaten von Finanzen.net

Börsenkurse: Beliebt in dieser Woche (Tabelle)

Name +/- Kurs %
Deutsche Bank AG 0,08 11,72 0,72%
Daimler AG -0,29 65,26 -0,44%
Steinhoff International N.V. 0,01 0,18 4,18%
Siemens Healthineers AG 0,2 33,4 0,60%
Volkswagen (VW) AG Vz. -0,22 174,46 -0,13%
Deutsche Telekom AG -0,05 13,98 -0,36%
Amazon 24,94 1234,01 2,06%
Apple Inc. -0,37 143,87 -0,26%
EVOTEC AG 0,06 14,7 0,38%
Netflix Inc. -4,18 268,89 -1,53%
Facebook Inc. -1,67 134,7 -1,22%
E.ON SE 0,05 9,1 0,53%
Tesla 2,97 237,62 1,27%
RWE AG St. 0,43 21,63 2,03%
Allianz 0,78 192,7 0,41%
Bayer 0,16 100,82 0,16%
Commerzbank -0,17 10,69 -1,55%
Infineon AG -0,27 21,93 -1,22%
Siemens AG 0,22 105,98 0,21%
BMW AG -0,65 90,93 -0,71%
GAZPROM 0,08 3,76 2,17%
Alibaba 2,54 146,82 1,76%
BYD Co. Ltd. -0,28 6,11 -4,38%
BASF 0,66 86,13 0,77%
Geely -0,1 2,25 -4,26%
adidas AG 0,4 213,9 0,19%
Continental AG -8,8 217,8 -3,88%
Scout24 AG 0,42 41,76 1,02%
ProSiebenSat.1 Media SE 0,18 29,22 0,62%
Deutsche Post AG 0,55 37,78 1,48%

Börsenkurse Index

Der Deutsche Aktienindex / DAX steht bei 12.586,50 und steigt um +0,00% (+0,50 Euro). Der MDAX erreicht 26.040,40 und steigt um +0,58% (+151,40 Euro). Der TECDAX liegt heute bei 2.667,96 und steigt um +0,60% (+15,92 Euro). Der amerikanische Dow Jones schafft 24.770,90 und sinkt um -0,09% (+30,13 Euro). Der NASDAQ 100 kommt heute auf 6.848,92 und steigt um +0,44% (+8,00 Euro).

Börsendaten von Manager Magazin

Börsenkurse Beliebteste

Name +/- Kurs %
DAX +0,50 12.586,50 +0,00%
MDAX +151,40 26.040,40 +0,58%
TECDAX +15,92 2.667,96 +0,60%
E-STOXX 50 +12,85 3.491,82 +0,37%
SMI +19,89 8.839,04 +0,23%
Dow Jones -21,9 24.770,90 -0,09%
NASDAQ 100 +30,13 6.848,92 +0,44%
S&P 500 +8,00 2.714,37 +0,30%