iBeacon – Zukunft & Anwendung

Im vergangenen Dezember, an einem Freitag, begann Apple seine iBeacon Promotion in 254 Städten der USA. In iOS7 entwickelt, nutzen iBeacons Bluetooth LE. Bluethooth LE glänzt durch deutlich geringeren Stromverbrauch als „klassisches“ Bluetooth. Ergo, Kosteneffizienz. Mit 30 Metern Reichweite erfüllt es dennoch alle Funktionen der drahtlosen Bluetooth Datenübertragung. iBeacons sind ein kleines Stück Hardware mit viel Power!

Seit Anfang April entwickeln wir nun die Corporate Identity / Design für einen der Innovationsführer im Segment. Mit iBeacons wird es möglich stationäre, nicht digitale Welten mit dem World Wide Web zu verschmelzen. Ein Beispiel: Im Sommer 2015 sind zwei Freundinnen auf dem Weg in die Kölner Innenstadt – Shopping! Sie steigen aus der U-Bahn, hinauf in die Schildergasse. Die Schaufenster sind bunt gefüllt, die Sonne scheint. Die beiden Freundinnen sehen sich ein Kleid genauer an. PING! Auf dem Smartphone erscheint eine Message: „Nur für dich, nur jetzt: 20% OFF!!“

+ Anzeige

+ Anzeige

iBeacon wird es ermöglichen am POS (Point of sale) auf digitale Art und Weise mit Kunden zu kommunzieren. Im Gegenzug erhalten Unternehmen Informationen über Traffic, Frequenzen und Conversion. Win-win!

Aber welche Anwendungsmöglichkeiten finden sich außerhalb des klassischen Retailing? In einer ersten Recherche stieß ich auf einen interessanten Artikel von Ryan Fass CITEworld. Ryan spricht über zehn Möglichkeiten der iBeacon Technologie außerhalb klassischer Retailer. Ich habe seine spannenden Ansätze und Einsatzmöglichkeiten einmal in Kürze übersetzt, zusammengefasst und Gedanken erweitert. Viel Spaß mit dem ersten Teil:

1. Museen und Austellungen

Für Museen, Gallerien, Exponate, Austellungen aber auch Zoos bieten iBeacons fantastische Einsatzmöglichkeiten. Informationen können vom Besucher punktuell abgerufen oder automatisch übermittelt. Die kleinen Beacons werden einfach an Wänden, Boxen oder Tischen installiert. Gleichzeitig können Hotspots und Aktionen beim Passieren der Beacons frei bestimmt werden. Während man zwischen Gängen und Wegen umherwandert, benötigt es nur noch ein paar Kopfhörer um uns auditiv zu führen. Ebenso reicht ein Display um alle Zusatzinformationen zu erhalten. Informationen immer zum richtigen Zeitpunkt gegeben. Und immer, an die richtige Person. Über Tablets oder Smartphones lassen sich zudem Diskussionen verfolgen, Apps verlinken oder Informationen von Websites. Nicht im Nachhinein, sondern währenddessen und automatisiert vermittelt.

2. Krankenhäuser

Wer Krankenhäuser kennt, weiß wie verwirrend endlose, weiße Flure sein können. Hier besteht ein wirklicher Ansatz um Menschen zu helfen. Zeit ist vor allem in Krankenhäusern oft ein knappes gut und entscheidet über vieles. Ob Besucher, Patienten oder Personal, für alle steht eine offene Map, innerhalb des Gebäudes zur Verfügung. Ebenso mit Zusatzinformationen für Nutzer.

Aber – und hier liegt der Clou – Nutzer im System können schnell und einfach getrackt werden. So können Ärzte lokalisiert und je nach Verfügbarkeit und Standort kontaktiert werden. Räume, Flächen, ganze Etagen und Komplexe können individuell vernetzt werden. Einfache, standortgenaue Navigation wird mit iBeacons möglich.

+ Anzeige

+ Anzeige

3. Events und Konferenzen

Auf Megaevents, größeren Festivals und Veranstaltungen sind Karten das A und O. Seit es Apps gibt, entwickeln viele Veranstalter eigene Applikationen um Ihren Gästen mobile Services zu bieten. Sind Informationen so aber allgemein wenig spezifisch gestreut, können Veranstalter durch die kleinen Beacons Informationen spezifischer und genauer teilen. So können User im System an bestimmten Orten bestimmte Details erfahren aber ebenso einfach Daten tauschen.

4. Restaurants, Cafes und Bars

Offensichtlich! Ganz offensichtlich. „GET A FREE COFFEE NOW!“. Sehen wir uns ein Beispiel an: Starbucks. Fast fünf Millionen App-Downloads allein für Android Betriebssysteme. Gut platzierte iBeacons in Innenstädten würden jeden dieser Nutzer daran erinnern, mal wieder vorbeizusehen. Dabei können Kampagnen ganz individuell angelegt werden. So kann die Verweildauer bestimmt werden. Befindet sicher ein Nutzer länger als fünf Sekunden im Sendebereich des iBeacons, so interessiert er sich vielleicht für das aktuelle Angebot. PING! „GET 50% NOW! Intelligent platzierte Beacons geben Unternehmen mit ausreichend Innovationswillen großartige Chancen städtisches Laufpublikum (spontan) für sich zu beigestern.

Nicht nur Werbung für Konzerne, auch kleine, lokale Anbieter können sich ein Starter Set kaufen und intelligent Informationen streuern. Jedoch sind Unternehmen mit ausreichend Budget im Vortei, eine eigene App oder Plattform ist für die Push Notification Voraussetzung.

5. Hotels und Ressorts

Genauso wie im Beispiel Krankenhäuser oder Museen eigenen sich iBeacons hervorragend für den Tournismus. Auch hier finden sich Menschen an Orten wieder, die sie in der Regel nie gesehen haben. Durch die Installation von iBeacons in Geländen, Sehenswürdigkeiten oder Hotelanlagen wären auch hier punktuelle Datenübertragungen möglich. Check-In, Check-Out, Angebote aller Art: Alles automatisiert und individuell für jeden Location. Ganze Tourangebote können so gesteuert werden. Taxi-, Bus- oder Nahverkehrssysteme.

+ Anzeige

+ Anzeige

Der Originalbeitrag (englische Version) von Ryan Faas (technology journalist and author) auf CITEworld